Heinz Rudolf Kunze – Werdegang

CD Reviews, Heinz Rudolf Kunze – Werdegang

„Abschied muss man üben“, doch auch mit 65 Jahren denkt Heinz Rudolf Kunze scheinbar noch lange nicht ans Aufhören. Im Gegenteil: Frei nach dem Motto „Lebend kriegt ihr mich nicht“, zelebriert der deutsche Rockpoet sein 40jähriges Bühnenjubiläum mit „Werdegang“ auf ganz besondere Art und Weise. So wie man es von ihm kennt.
Seien wir mal ehrlich, die heutige Jugend findet den singenden Deutschlehrer wohl eher grinch, doch seine ehemaligen Kommiliton*innen, die mittlerweile unwiderruflich im Bildungsbürgertum angekommen sind, feiern den klavierspielenden Barden heute ebenso wie damals vor 40 Jahren – vielleicht nicht mehr mit dem Rotwein aus dem Tetrapack.
„Werdegang“ ist aber auch nicht einfach nur ein Best Of Album geworden, sondern verschiedene Produzenten haben Handangelegt und 24 Songs aus Kunzes Feder umarrangiert und neu interpretiert. Die Fans durften im Vorfeld über Social Media abstimmen und so ist ein wahres Gemeinschaftsprojekt entstanden. Kunzes Evergreens, deren lyrische Tiefe heute noch ebenso zündet wie zur Entstehungszeit, sind also im 21. Jahrhundert angekommen. Gott sei Dank bewegen sich die Neuinterpretationen jenseits von dumpfen Malle-Beat-Versionen. Allerdings muss ich dennoch gestehen, dass ich meine Favs wie „Mit Leib und Seele“, „Dein ist mein ganzes Herz“, „Vertriebener“ oder „Finden Sie Mabel“ doch lieber im Original höre. Wirklich schlecht sind die neuen Versionen natürlich auch nicht, denn derartig gelungene Songs kann man gar nicht richtig verunstalten. Aber ich lege die Nummer eher unter „interessant“ ab und widme mich dann anderen Tracks der Scheibe. So ist der Opener „Meine Wege“ beispielsweise echt hörenswert. „Die ist Klaus“ ist ein richtig gelungener NDW-Rocker geworden und „Götter in weiß“ oder „Finderlohn“ gehen als gute Deutschrocker für das gemütliche Beisammensein im Kreise der Studienrat-Kolleg*innen durch.
Wer sich als Fanboy outet und die Fanbox erstehen will, der wird übrigens mit einem Bruchstück von Kunzes Klavier belohnt. Coole Idee.
Mit „Werdegang“ liefert HEINZ RUDOLF KUNZE eine musikalische Biografie ab, in der Außenstehende ein mal zurückhaltendes, mal angriffslustiges, aber auch spitzzüngiges Bild eines der letzten deutschen Künstler mit Anspruch gezeichnet haben. Kann man auch ohne Abitur hören.

Tracklist

CD1
1 Meine eigenen Wege
2 Alles was sie will
3 Ich brauch dich jetzt
4 Mit Leib und Seele
5 Aller Herren Länder
6 Dein ist mein ganzes Herz
7 Vertriebener
8 Leg nicht auf
9 Lola
10 Finden Sie Mabel
11 Dies ist Klaus
12 Wenn du nicht wiederkommst
 
CD2
1 Wenn es vorbei ist
2 Götter in weiß
3 Finderlohn
4 Mit welchem Recht
5 Nicht mal das
6 Elixier
7 In der alten Piccardie
8 Lebend kriegt ihr mich nicht
9 Abschied muss man üben
10 Die ganz normalen Menschen
11 Noch hab ich mich an nichts gewöhnt
12 Die Dunkelheit hat nicht das letzte Wort
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.