Hitten – Twist of Fate

CD Reviews, Hitten – Twist of Fate

Bereits im September erschienen wanderte das dritte Album der Spanier HITTEN immer wieder auf den Plattenteller, nur um anschließend erstmal wieder zur Seite gelegt zu werden. Der Vorgänger „State of Shock“ hatte mich – ganz dem Cover entsprechend – sofort heftigst unter Strom gesetzt. Dieser Effekt ist beim Make-or-Break-Album „Twist of Fate“ nicht eingetreten, so dass ich mich erst heute ans Review wage.
Eins kann ich gleich vorwegnehmen: Gegenüber den grenzenlos überbewerteten NIGHT DEMON, die zuletzt nur schwächelnde Rockalben abgeliefert hatten, sind HITTEN nach wie vor ohne weitere Überlegung vorzuziehen. Doch es wird auch gleich beim ersten Hören deutlich, dass irgendjemand den Spaniern die Krallen gestutzt hat – ähnliches war ja auch bei Genrekollegen wie STRIKER oder CUALDRON festzustellen. Im Vergleich zum Vorgänger und erst recht zum 2014er Debüt „First Strike With The Devil“ sind die Gitarren weniger rau, die Riffs weniger roh und das Songwriting insgesamt rockiger und melodiöser. Da müssten dann neben Bands wie JUDAS PRIEST und SAXON auch die SCORPIONS oder alte EUROPE, VICTORY, DOKKEN oder TNT als Einflüsse genannt werden. Hinzu kommt, dass der neue Sänger Alexx Panza ein Stück weniger aggressiv klingt als sein Vorgänger, was aber perfekt zum aktuellen Songwriting passt. Trotzdem würde ein Song wie „Final Warning“ durchaus gut auf ein in Haarspray gehülltes 80er Jahre Metal Rock Album passen - man höre sich nur mal einen Song wie „All Nite“ vom 1989er Album VAMP Album „The Rich Don’t Rock“ an. Aber natürlich standen auch amerikanische Bands wie FIFTH ANGEL – die ja nun nach 30 Jahren auch ein eher durchwachsenes Album abgeliefert haben – oder MALICE Pate bei der Stilfindung von HITTEN.
Letztlich ist „Twist of Fate“ vom Coverartwork bis zu den malträtierten Whammy-Bars und den melodiösen Gitarrenläufen eine 100%ige Hommage an die späten 80er Jahre. Die Songs auf dem Drittwerk der Spanier benötigten bei mir eine gewisse Zeit, um zu zünden. Am Ende bleibt dann ein Album mit vielen guten Songs und Melodien, aber mit wenigen wirklich großen Momenten (vor allem am Ende der Scheibe) und weniger Biss als auf den Vorgängern. HITTEN stehen mit diesem Album wohl an einem stilistischen Scheidepunkt und die Zukunft wird zeigen ob man sich in eine rockigere, stärker kommerzielle Richtung entwickeln wird oder ob es doch wieder mehr Aggressivität geben wird. Mit Songs wie „Rocking Out The City“ werden HITTEN die Fangemeinde auf jeden Fall begeistern und man macht auch nichts falsch, wenn man die Scheibe blind kauft – wenn es sowas heute überhaupt noch gibt…

Line Up

Alexx Panza (Vocals)
Dani Meseguer (Guitars)
Johnny Lorca (Guitar)
Satan (Bass)
John Synhx (Drums)

Tracklist

Take it All
Final Warning
Twist of Fate
Flight to Freedom
Svccvbvs
Evil Within
On the Run
In the Heat of the Night
Rocking Out the City
Heroes

Tags

Hitten