Hollow Haze - Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

CD Reviews, Hollow Haze - Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

Nach “Memories of an Ancient Time” war Schluss für die Italiener. Schade eigentlich, denn das Album war ein echter Kracher. Die gute Nachricht ist, dass sich die Band in leicht veränderter Konstellation diesen Sommer mit „Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas“ zurück gemeldet hat.
Vielleicht lag es am etwas sperrigen Albumtitel, aber trotz bester Vorsätze und jeder Menge Vorschusslorbeeren für das Vorgängeralbum, wollte sich das neue Werk aus der Feder von Bandkopf Nick Savio mir gegenüber nicht so richtig öffnen. Daher habe ich es immer wieder auf Wiedervorlage gelegt. Und siehe da, mit den ersten Anzeichen des Herbstes zündete plötzlich der Song „New Era“ bei mir, als die Zufallswiedergabe den Song auf meine Playlist katapultierte.
Vielleicht passt der angeproggte Melodic Metal italienischer Prägung einfach besser in den Frühherbst als in den tropischen Hochsommer. Auf jeden Fall hat man sich mit Frontmann Fabio Dessi (ARTHEMIS) einen kompetenten Sänger ins Boot geholt. Der Mann klingt nicht zu sehr nach Kaugummi-Metal, bringt seine Melodien aber trotzdem perfekt rüber, erinnert stellenweise sogar an SONATA ARCTICA Sänger Toni. Auch musikalisch dürfte das mittlerweile siebte Album der Band, die nun bei Frontiers Music untergekommen ist, vor allem Fans solcher Combos wie ANGRA, früher SONATA ARCTICA, EXCALLION, VANISHING POINT & Co ansprechen. Neben kernigen Gitarren dominieren dementsprechend Keyboards die Songs und die Truppe findet eine gelungene Mischung aus metallischer Härte und gefälliger Eingängigkeit. Dem Vorwurf der Weichspülerei braucht man sich jedenfalls nicht auszusetzen, denn da hat man mit Riffs wie in „Resurrection“ überzeugende Gegenargumente.
Zwar ließen sich viele der Songs hervorheben, doch momentan gefällt mir das Album als Gesamtwerk am besten und ich höre es in Dauerschleife durch. Von der Wahl des Sängers bis zur Gestaltung des Coverartworks hat man dieses Mal alles richtig gemacht im Team HOLLOW HAZE. Die Entscheidung die Band wiederzubeleben war jedenfalls goldrichtig. Bleibt zu hoffen, dass der Band im Veröffentlichungsoverkill die gebührende Aufmerksamkeit zukommt. Wer „Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas“ sollte in keiner Melodic Metal Sammlung fehlen.

Line Up

Vocals: Fabio Dessi
Guitar: Nick Savio
Bass: Dave Cestaro
Drums: Paolo Caridi

Tracklist

01 Destinations
02 Oblivion
03 It's Always Dark Before The Dawn
04 Through Space And Time
05 I Will Be There
06 The Upside Down
07 New Era
08 A Different Sky
09 Resurrection
10 Your Are My End And My Beginning
11 Behind The Wall