Impaled Nazarene - Eight Headed Serpent

CD Reviews, Impaled Nazarene - Eight Headed Serpent

Das wurde auch höchste Zeit. Geschlagene sieben Jahre nach dem Vorgänger liefern die Finnen ihr mittlerweile dreizehntes Album ab.
Ehe ich zur Musik komme mal was grundsätzliches. Bands wie IMPALED NAZARENE halte ich für extrem wichtig für die Szene. In Zeiten in den Metaller den ESC gewinnen, Arte aus Wacken überträgt, Bands verkopft technische Sperenzien ins Unermessliche (über)treiben oder ach so unangepasste Bands ihre neuen Plattenfirmen in Pressestatements kiloweise Puderzucker in den Allerwertesten blasen, braucht es Bands wie IMPALED NAZARENE. Eine Band die schon Ärger mit Cancel Culture hatte, als der Begriff noch gar nicht eingeführt war. Eine Band die man garantiert nicht im Radio hören wird und die zumindest 99,9% aller Schwiegermütter als perversen Krach abtun wird. Die Rückseite eines ihrer Shirts bringt die Einstellung auf den Punkt „Fuck God And Fuck You!“.
Nun bringt es ja nichts, wenn eine Band diese Attitüde hat, musikalisch aber ein Rohrkrepierer ist. Das ist bei den Finnen zum Glück auch weiterhin nicht der Fall. Sie selber halten ihr kommerziell erfolgreichstes Album ja für das schlechteste, auch das spricht wieder für sie. Von der Eingängigkeit die ´Suomi Finland Perkele´ hatte ist auf ´Eight Headed Serpent´ nicht viel zu hören. Nach einem Oralsexexorzismus-Intro wird beim Opener gleich mal richtig losgeknüppelt – so soll das. In der Folge löst die Band dann mal das Gaspedal vom Bodenblech und bei Tracks wie ´The Nonconformists´ kommt auch der typische Rock 'n' Roll Einschlag durch. Überraschend langsam aber gelungen ist der Rausschmeißer, der den Hörer würdig aus dem Album verabschiedet.
Wer im Black Metal Naturhymnen oder folkloristische Elemente sucht ist hier falsch. Wer auf der Suche nach dem vertonten Mittelfinger und einem gewissen Krankheitswert ist wird fündig. Die Jungs bleiben die Motörhead des Black Metal.

Fans der Finnen können bedenkenlos zugreifen und es interessiert die Band sicher nicht wenn es jemandem nicht gefällt. Auch der Inhalt dieses Reviews geht den Jungs höchstwahrscheinlich am Arsch vorbei – gut so.

Line Up

Repe Misanthrope - Drums
Arc v 666 - Bass
Tomi UG Ullgren - Guitars
Slutti666 - Vocals

Tracklist

1. Goat Of Mendes
2. Eight Headed Serpent
3. Shock And Awe
4. The Nonconformists
5. Octagon Order
6. Metastasizing And Changing Threat
7. Debauchery And Decay
8. Human Cesspool
9. Apocalypse Pervertor
10. Triumphant Return Of The Antichrist
11. Unholy Necromancy
12. Mutilation Of The Nazarene Whore
13. Foucault Pendulum
14. Penis Et Circes (Bonus Track)
15. The Horny And The Horned (Bonus Track)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.