Invictus - The Catacombs Of Fear

CD Reviews, Invictus - The Catacombs Of Fear

Zumindest musikalisch ist es mit der asiatischen Zurückhaltung vorbei, wenn die Japaner ihren Death Metal von der Leine lassen.
Ich muss zugeben, dass ich beim ersten Anlauf mit dem Album nicht wirklich warm geworden bis. Es war mir irgendwie zu diffus. Dieser Eindruck schwindet von Durchlauf zu Durchlauf immer mehr. Das Trio schafft es, das Chaos zu beherrschen. Ich , das zu raffen. Die Balance zwischen straighten und vertrackten Parts stimmt und die Tracks haben Zug nach vorn. Lediglich den kurzen mit Keyboard unterlegten Part beim Titeltrack hätten sie sich sparen können. Das hohe Energielevel liegt vielleicht auch in der relativ kurzen Spielzeit der Songs begründet, keiner knackt die vier Minuten Marke. Old School Death Metal bildet die Basis des Sounds, bei den Riffs schimmert dann und wann Thrash durch. Für ein Album Debüt klingt die Scheibe erstaunlich ausgereift, zumal die Jungs laut Metal Archives auch keine anderen festen Bands am Laufen haben oder hatten.

Wer auf frischen Old School Death Metal mit Punch, Finesse und einer gesunden Prise Chaos steht, sollte umgehend in die Katakomben der Furcht hinabsteigen.

Line Up

Toshihiro Seki - Bass
Haruki Tokutake - Drums
Takehitopsy Seki - Guitars, Vocals

Tracklist

1. At The Gate of Crypts
2. Lord Of The Pit
3. Bizarre Dreams
4. Infernal Covenant
5. Diabolic Intent
6. Sinkhole Of Ghouls
7. Spawn The Cycle of Putrefaction
8. Devouring Room
9. Necrocrypt
10. Netherworld
11. The Catacombs Of Fear

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.