Isenordal - Shores Of Mourning

CD Reviews, Isenordal - Shores Of Mourning

Ich bin hin- und hergerissen von ISENORDAL. Bei “Shores Of Mourning” handelt es sich um die Wiederveröffentlichung des Debuts von 2017. Seither ist ein Demo und mit “Spectral Embrace” 2018 sogar ein zweiter Longplayer in digitaler Form veröffentlicht worden. Zudem gab es noch eine Tape-Split-VÖ mit Void Omnia.
Einerseits zelebriert das Sextett aus Seattle seine Musik mit sehr viel Hingabe und Liebe zum Detail und ist dabei durchaus abwechslungs- und facettenreich, was jedoch manche Länge im Songwriting nicht zu kaschieren vermag.
Maritimes Flair trifft nicht nur im Layout auf Folkatmosphäre vom Schlage Tenhi, verspielten Doom skandinavischer und britischer Prägung sowie kaskadische Black Metal – Ausbrüche. Dabei kommen ISENORDAL komplett ohne Kitsch aus, trotz Piano, weiblichem Gesang und Viola. Über weite Strecken ist man sogar deutlich besser als manche durchschnittliche und doch hochgelobte Konkurrenz vom alten Kontinent. Dennoch wird mal wohl über den Geheimtipp-Status in Sachen Doom und Black Metal kaum hinaus kommen.

Ein mehr als solides Debut ist “Shores Of Mourning” jedoch allemal, was nicht nur die Wiederveröffentlichung rechtfertigt, sondern ISENORDAL auch die Verehrung in der Doom-Fachwelt sichern sollte. Zudem darf man gespannt sein, was aus der Liaison zwischen Prophecy und den Amis zukünftig noch hervorgehen wird.


Isenordal – Shores Of Mourning:

Line Up

Kerry Hall – Vocals, Guitars
Marisa Kaye Janke – Viola, Vocals
Jeff King – Bass
Brian Hazard Spenser – Drums
Sam Smallidge – Guitars
Lieu Wolfe – Piano, Organ

Tracklist

01. Shores Of Mourning
02. Of Winged Fire And Crawling Shadow
03. Pyres At Nightfall
04. Tear The Veil Of Dreams
05. A Gallows Prayer
06. Cleansing Rites
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.