Kaapora - Inóspito

CD Reviews, Kaapora - Inóspito

2012 machten KAAPORA mit der Eigenproduktion "Distainer" und ihrer rotzig-räudigen Mischung aus Death Metal, Crust und Punk erstmals lautstark auf sich aufmerksam. Mittlerweile sind die Hallenser im Binnenhafen von Kernkraftritter Records gelandet und legen nun mit "Inóspito" nach.

Im Gegensatz zum Debut hat man nahezu allen hinderlichen, vor allem aber (Death-) metallischen Ballast über Bord geworfen, was nicht nur die Spielzeit von knapp 30 Minuten unterstreicht. Dafür gibt es mehr Punk, mehr Crust, mehr Grindcore, mitunter auch klassische Hardcore-Einflüsse, selbst wenn man die Wurzeln zu keinem Zeitpunkt verleugnet. Elf straffe, auf das Wesentlichste reduzierte apokalyptisch-akustische Bastarde, bei denen das großartige Endzeit-Cover Programm ist.

Natürlich erschaffen die Erfinder des "German-Grindig, D-Beat driven Death Metal" das Rad einmal mehr nicht neu, doch "Inóspito" strotzt durchgehend vor erfrischenden, überraschenden und originellen Ideen und Details und macht darüber hinaus richtig Spaß.

Einziger Kritikpunkt ist der für meinen Geschmack viel zu glatt polierte Sound, der gegenüber dem, an allen Ecken und Enden krachenden, "Distainer" doch arg enttäuscht. Trotzdem ist "Inóspito" DER Soundtrack für die nächste Abrissparty im Dunstkreis von Nailbomb bis Napalm Death.

 

KAAPORA - ALBUM TEASER

 

kaapora inspito shop

Line Up

Evandro (Vocals)
Nico (Guitar/Bass)
Henne (Drums)

Tracklist

  1. Cicatriz

  2. P.T.S.D.

  3. Dark Room

  4. Everyday Headache

  5. Second Wave Of Sorrow

  6. Locked In Time

  7. Incarcerated Brother

  8. Inóspito

  9. Selective Depression

  10. Giant´s Minute

  11. I Rest In Chaos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.