Katatonia - Mnemosynian

CD Reviews, Katatonia - Mnemosynian

  • Katatonia - Mnemosynian
  • /
  • Erstellt am: Samstag, 25 September 2021
  • Label: Peaceville Records
  • V.Ö.: 01 Oktober 2021
  • Bewertung: Katatonia - Mnemosynian
  • Redakteur: Kersten Lison

30 Jahre KATATONIA, wer hätte 1991 gedacht, dass es die Untergrund-Death-Metaller 2021 noch geben würde, und vor allem, dass die Band eine ungeahnte Metamorphose durchmachen würde.

Vom Todesmetal ist nichts mehr übrig geblieben, das Label Dark Rock passt da noch am besten, aber in Schubladen kann man die Schweden schon lange nicht mehr pressen.

Zur Feier dieses Anlasses gibt es zwar leider keinen Nachfolger des wirklich herausragenden Longplayers „City Burials“, aber immerhin eine umfangreiche Sammlung von Raritäten und B-Seiten der letzten drei Dekaden, die die Band oftmals von ihrer sehr zerbrechlichen und gefühlvollen Seite zeigen. Zwar bietet die Kompilation für die eingefleischten Fans in Puncto Musik nichts wirklich Neues, aber zumindest sind die Tracks jetzt zentral an einem Ort zu finden.

Ein sehr düsteres Best-Of hat man zumindest dann doch. Denn das sehr traurige 'Unfurl', das verhalten frohgemute 'Dissolving Bonds', das mitreißende 'Wait Outside' haben ihre Anziehungskraft und ihren Reiz in keiner Weise verloren und verdienen es, nicht der Vergessenheit anheimzufallen. Diese Gefahr droht ja bei vielen Non-Album-Tracks. Deshalb ist auch der Titel der Zusammenstellung gut gewählt, verweist er doch auf Mnemosyne, unter anderem ein Unterweltsfluss der griechischen Mythologie, der gerade kein Vergessen, sondern im Gegenteil ein Erinnern hervorruft.

Highlights sind für mich unter anderem das melancholisch kraftvolle 'Second', das frühwerkige urtümliche 'Scarlet Heavens' oder das brachial pathosgeladene 'No Devotion'.

Entscheidet man sich, die analogen Packages zu bestellen, erhält man zusätzlich zur Musik eine brandneue Bandbiography der der Musikjournalistin Eleanor Goodman, natürlich die Lyriks sowie exklusive Hintergrundinformationen zu den Songs von den beiden Gründungsmitgliedern Jonas Renske und Anders Nyström. Da hat dann auch der eingefleischte Fan einen unabweisbaren Mehrwert!

Tracklist

MNEMOSYNEAN TRACKLISTING (CD split)
 DISC 1
1. Vakaren [04:54]
2. Sistere [04:11]
3. Wide Awake In Quietus [04:59]
4. Night Comes Down [04:14]
5. Second [03:32]
6. The Act Of Darkening [05:52]
7. Ashen [04:06]
8. Sold Heart [04:32]
9. Displaced [05:14]
10. Dissolving Bonds [03:41]
11. Unfurl[04:48]
12. Code Against The Code [03:28]

DISC 2
1. Wait Outside [03:38]
2. Sulfur[06:22]
3. March 4 [03:51]
4. O How I Enjoy The Light [02:44]
5. Help Me Disappear [05:13]
6. Fractured [05:52]
7. No Devotion [04:48]
8. Quiet World [04:39]
9. Scarlet Heavens [10:27]
10. In The White (Urban Dub) [05:25]
11. My Twin (Opium Dub Version)[04:15]
12. Soil`s Song (Krister Linder 2012 remix)[04:40]
13. Day And Then The Shade (Frank Default remix) [05:40]
14. Idle Blood (Linje 14) [03:23]
15. Hypnone (Frank Default Hypnocadence mix)[04:46]
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.