Kryptos –Afterburner

CD Reviews, Kryptos –Afterburner

Erstmals bewusst wahrgenommen habe ich KRYPTOS beim ROCKHARZ Open Air. Danach hab ich mir sofort ihren geilen Longplayer „Burn Up The Night“ reingezogen. Nun liegt mit „Afterburner“ endlich der Nachfolger vor.
Schon der titelgebende Opener, der vorab als Video veröffentlicht worden war, stellte klar, dass die Inder auch auf Album Nr. 5 melodösen Power-Thrash mit tiefen Wurzeln im traditionellen Metal bieten werden. Und so kommt es auch. „Cold Blood“ ist eine musikalische Schnittmenge aus Bands wie ANVIL, EVIL INVADERS, THIN LIZZY, IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST. Wäre da nicht der bellende Gesang von Frontmann Nolan Lewis, würde die Truppe musikalisch sicherlich auch als britische Metalband durchgehen. Man höre sich nur mal „Dead of Night“ mit seinen Riffs und Gitarrenspielereien an. Doch auch dem Groove der Songs kann man sich nur schwer entziehen: „Red Dawn“. Hochgeschwindigkeit wird man auf „Afterburner“ vergeblich suchen, denn abgesehen vom Titeltrack bewegen sich die Jungs vornehmlich im gemäßigten Tempo. Das stört aber nicht, denn die Jungs präsentieren einen Stil, der heutzutage kaum Vergleiche im Metal Mainstream zu fürchten braucht – im metallischen Untergrund sieht das sicherlich anders aus.
„Afterburner“ wird seinem Namen vollkommen gerecht und macht den Fans ordentlich Feuer unterm Hintern. KRYPTOS überzeugen mit ihrem fünften Longplayer auf ganzer Linie.



Tracklist

Afterburner
Cold Blood
Dead Of Night
Red Dawn
On The Run
The Crimson Queen
Mach Speed Running
Into The Wind

Tags

Kryptos