Marduk - Serpent Sermon

CD Reviews, Marduk - Serpent Sermon

Schwarzmetaller aufgepasst: Sollte es draußen zu warm und zu hell werden, jetzt gibt es Abhilfe in Form der neuen Marduk-Platte.
Drei Jahre sind seit dem Vorgänger „Wormwood“ vergangen, der ja auch alles andere als von schlechten Eltern war. Eine EP und einen Labelwechsel später flattert jetzt mit „Serpent Sermon“ eine neue Abrissbirne ins Haus. Ging es auf der „Iron Dawn“-EP vor ungefähr einem Jahr noch im „Panzerdivision Marduk“-Stil zu, präsentiert sich die neue Scheibe deutlich variabler.

Die vier Schweden müssen niemandem mehr beweisen, dass sie amtlich prügeln können, auch wenn diese Seite bei Nummern wie „Hail Mary“ immer wieder durchschimmert. Interessant wird es aber vor allem dann, wenn man mal den Fuß vom Gaspedal nimmt. Kommerzialisierung? Mitnichten! Auch wenn der einleitende Titeltrack eine Mörderhymne geworden ist, sind Marduk noch lange keine Band, die man auf einen Kindergeburtstag einladen würde. Zu bedrohlich und alles niederwalzend rauscht diese Dreiviertelstunde aus den Boxen.

 

Für mich haben wir es mit „Serpent Sermon“ mit dem stärksten Album seit „La Grande Danse Macabre“ zu tun, was allemal als Kaufargument durchgehen sollte.

Line Up

Mortuus - Vocals
Morgan - Guitars
Devo - Bass
Lars Broddesson – Drums

Tracklist

01.Serpent Sermon
02. Messianic Pestilence
03. Souls For Belial
04. Into Second Death
05.
Temple Of Decay
06. Damnation's Gold
07. Hail Mary (Piss-soaked Genuflexion)
08. M.A.M.M.O.N.
09. Gospel Of The Worm
10.
World Of Blades

Tags

Marduk

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.