Massive Assault - Unholy Trinity Madness

CD Reviews, Massive Assault - Unholy Trinity Madness

Das Cover ist schon ungewöhnlich, aber keine Angst der Hintergund steht musikalisch im Vordergrund. Es gibt weiterhin zerstörerischen Death Metal ohne jegliche BOSS HOSS Großstadtcowboy Einflüsse.  
Gut zwei Jahre nach dem Album gibt es mit dieser Single endlich wieder ein Lebenszeichen der niederländischen Todesmetaller. Die Band ist auf Trio Größe geschrumpft, das erklärt auch den Titel. Wenn ich mir dessen Text anschaue, bin ich nicht sicher, ob die Trennung von Sänger Carl im Guten verlaufen ist.
Während andere Bands oft Reste von Aufnahmesessions (die es zumeist zu Recht nicht auf ein Langeisen geschafft haben) noch als Single herausbringen, haben MASSIVE ASSAULT zwei neue Tracks aufgenommen, die dem starken Album ´Mortar´ in Sachen Qualität in nichts nachstehen. Und auch stilistisch sind sich die Niederländer treu geblieben. Es gibt Death Metal, der landestypisch mit jeder Menge Groove ausgestattet ist. Immer wieder scheinen etwas Thrash und Crust hervor. Im Gegensatz zu Combos wie ASPHYX haben MASSIVE ASSAULT daher weiterhin eine wesentlich größere Mittelfinger Attitüde. Die gibt den Songs ein Extraportion Biss mit.
Das einzige Problem bei der Single ist, dass sie nach zwei Songs vorbei ist.

Ich hätte gerne mehr Tracks von dieser Güte und hoffe, dass die Jungs nicht wieder 5 Jahre Zeit zwischen den Alben lassen.

Line Up

Fredde Kaddeth - Guitars
Gideon Weppner - Drums
Jos Kracht - Vocals

Tracklist

1. Unholy Trinity Madness
2. Stumpers
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.