METALLICA & SAN FRANCISCO SYMPHONY - S&M2

CD Reviews, METALLICA & SAN FRANCISCO SYMPHONY - S&M2

  • METALLICA & SAN FRANCISCO SYMPHONY - S&M2
  • /
  • Erstellt am: Dienstag, 11 August 2020
  • Label: Blackened Recordings/Universal
  • V.Ö.: 28 August 2020
  • Redakteur: Thorsten Zwingelberg
Nachdem METALLICA mitten in der Corona-Krise mit einer üblen Isolationsversion des Klassikers „Blackened“ für Bestürzung gesorgt haben, hoffe ich, dass die erneute Kooperation mit dem San Francisco Symphony Orchester auf „S&M2“ als kleines Trostpflaster dienen kann.
21 Jahre nach „S&M“ und ein Jahr nach der Kinopremiere der Show im letzten Jahr, können sich die Fans die Show nun in zahlreichen Formaten nach Hause holen. Dabei gibt es das (je nach Version) gut 20 Songs umfassende Konzert nicht nur als Hörversion auf CD und Vinyl, sondern selbstredend auch als visuellen Leckerbissen auf Blue Ray und DVD. Es dürfte sich also für jeden Geschmack etwas finden.
Klar, Puristen der ersten Stunde werden mit diesem Album ebenso wenig anfangen können wie mit dem ersten Teil des Experiments. Alle anderen METALLICA Jünger dürfen sich getrost zurücklehnen und auf Play drücken, um die zweieinhalb Stunden zu genießen.
Nun muss ich gestehen, dass ich alle Studioalben nach dem „Black Album“ irgendwie für überflüssighalte – auch wenn sie nicht alle schlecht waren – und daher auch nicht so genau weiß, auf welchem der neueren Alben welcher der Songs enthalten ist… „The Memory Remains“ kann ich noch ungefähr zuordnen, aber von beispielsweise „The Day That Never Comes“, „Confusion“ oder „Moth To The Flame“ weiß ich nur, dass sie jüngeren Datums sind. Insofern hätte ich mir natürlich gewünscht, dass die Playlist noch mehr auf das Frühwerk der kalifornischen Thrash Legende eingegangen wäre. Denn letztlich gibt es doch recht viele Überschneidungen mit der Playlist der ersten Version von „S&M“. Aus der alten Zeit hat es lediglich „Anesthesia – Pulling Teeth“ neu in die Playlist geschafft. Aus jüngerer Vergangenheit kann mich aber z. B. „The Unforgiven III“ besonders überzeugen. Dass die Band mit „Scythian Suite, Opus 20 II: The Enemy God and the Dance of the Dark Spirits“ gerade das Werk eines russischen Komponisten vertont, dürfte Präsident Trump wohl nicht gefallen, ist aber dennoch ganz gelungen.
Meine Lieblingspassagen sind – neben dem Einstieg mit „The Call of Ktulu“ und „For Whom The Bell Tolls“ – natürlich das große Finale mit „Wherever I May Roam“, „One“, „Master of Puppets“, „Nothing Else Matters“ und dem abschließenden „Enter Sandman“. Gerade bei „One“ zeigt sich, dass METALLICA Ende der 80er Jahre auf dem Höhepunkt ihres Schaffens waren und knallharte Metal-Songs von zeitloser Musikalität geschrieben haben, die nebem dem Test der Zeit auch dem Test der studierten Musiker eines Symphony Orchesters standhalten. Genial.
Laut einer aktuellen Befragung soll „Master of Puppets“ ja der beliebteste METALLICA Song unter den Fans sein. Kann man so stehen lassen, auch wenn die Verengung auf einen „besten“ Song bei METALLICAs beeindruckender musikalischen Vita sicherlich etwas schwerfällt. „Nothing Else Matters“ ist naturgemäß wie für die Kooperation mit einem Symphony Orchester gemacht – Gänsehaut.
„S&M2“ ist Bombast pur und METALLICA präsentieren sich als eine der größten Metal Bands der Welt, die trotz der kommerziellen Erfolge und des stärker auf den Mainstream ausgerichteten Spätwerks doch nach wie vor auch fest im Metal verwurzelt sind. 

Digitale Version
2CD
DVD
Blu Ray-Disc
DVD + 2CD
Blu-Ray + 2CD
4LP Black Vinyl-Box
4LP Coloured Vinyl-Box
4LP + 2CD + Blu Ray-Disc Super Deluxe Box (inkl. Noten, Plektren & Poster)





Tracklist

1-01 The Ecstasy of Gold (Live)
1-02 The Call of Ktulu (Live)
1-03 For Whom the Bell Tolls (Live)
1-04 The Day That Never Comes (Live)
1-05 The Memory Remains (Live)
1-06 Confusion (Live)
1-07 Moth Into Flame (Live)
1-08 The Outlaw Torn (Live)
1-09 No Leaf Clover (Live)
1-10 Halo on Fire (Live)
2-01 Intro to Scythian Suite (Live)
2-02 Scythian Suite, Opus 20 II_ The Enemy God And The Dance Of The Dark Spirits (Live)
2-03 Intro to The Iron Foundry (Live)
2-04 The Iron Foundry, Opus 19 (Live)
2-05 The Unforgiven III (Live)
2-06 All Within My Hands (Live)
2-07 (Anesthesia) - Pulling Teeth (Live)
2-08 Wherever I May Roam (Live)
2-09 One (Live)
2-10 Master of Puppets (Live)
2-11 Nothing Else Matters (Live)
2-12 Enter Sandman (Live)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.