Necrophobic - Dawn Of The Damned

CD Reviews, Necrophobic - Dawn Of The Damned

Nachdem NECROPHOBIC in den letzten 10 Jahren auch aufgrund vieler Besetzungswechsel nur unregelmäßig Alben veröffentlichten, scheint die Band nun wieder auf Kurs zu sein und uns regelmäßig mit neuem Stoff zu beglücken.

Nur zwei Jahre sind seit dem Vorgänger "Mark Of The Necrogram" vergangen und schon gibt es mit "Dawn Of The Damned" einen Nachfolger. Und dieser enttäuscht natürlich wieder nicht. Wer NECROPHOBIC kennt, weiß genau, was man von der Band erwarten kann. "Wir sind schon so etwas wie eine Black Metal Version von AC/DC", gibt Gitarrist Sebastian Ramstedt im Info zu Protokoll. Recht hat er – die Überraschungen muss man schon mit der Lupe suchen. So ist zum Beispiel "Tartarian Winds" sehr episch ausgefallen und hat sogar einen leichten Viking Metal-Touch, ohne jedoch schunkelig oder gar kitschig zu klingen. Insgesamt bleibt es dabei: Keine andere Band klingt gleichzeitig so melodisch und doch böse, wie NECROPHOBIC.

"Dawn Of The Damned" ist durchgehend stark und wenn es überhaupt etwas zu meckern gibt, dann höchstens, dass NECROPHOBIC nie ihre Komfortzone verlassen. Aber ich bin mir sicher, dass Fans das genau wie bei AC/DC zu schätzen wissen.

Line Up

Anders Strokirk – Voc

Sebastian Ramstedt – Git

Johan Bergebäck – Git

Allan Lundholm – Ba

Joakim Sterner – Dr

Tracklist

1. Aphelion (Intro)
2. Darkness Be My Guide
3. Mirror Black
4. Tartarian Winds
5. The Infernal Depths of Eternity
6. Dawn of the Damned
7. The Shadows
8. As the Fire Burns
9. The Return of a Long Lost Soul
10. Devil's Spawn Attack

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.