Paradise Lost - At The Mill

CD Reviews, Paradise Lost - At The Mill

PARADISE LOST haben wie so viele andere auch während der Coronapandemie ein Streaming-Konzert ohne Live-Publikum vor Ort gegeben. Die Veröffentlichung des Mitschnitts dieses Events gibt es jetzt auch für diejenigen, die, aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer, damals nicht vor den Rechnern sitzen konnten.

In der Rückschau wird „At The Mill“ höchstwahrscheinlich ein Zeitdokument werden und uns immer wieder an die schlimme Zeit erinnern. Der musikalische Lustgewinn hält sich allerdings in Grenzen, es sei denn, man gehört zu den Anhängerinnen des möglichst originalgetreu Performens der Albumtracks. Denn abgesehen vom stimmungsvollen, energiegeladenen Live-Feeling bestechen Live-Alben gerade auch durch die ein oder andere musikalische Abweichung.

Mitunter klingen Songs live um einiges besser als die Studioaufnahme. Wer einmal 'A Forest' von THE CURE in einer 14-minütigen Power-Version gehört hat, kann mit dem Albumtrack kaum noch etwas anfangen. Doch Songvariationen sind wohl nicht die Sache von PARADISE LOST. Bleibt als letztes Kriterium noch die Zusammenstellung. Selbige kann sich durchaus sehen lassen, fackeln die Gothic-Metal-Veteranen doch ein wahrhaftiges Feuerwerk ihrer beliebtesten Songs ab.

Dabei kommt auch die Frühzeit ihres Schaffens nicht zu kurz, wie 'Gothic' (Gothic), 'Embers Fire', 'Widow' (Icon), 'Shadowkings' (Draconian Times) oder 'As I Die' (Shades Of God) unter Beweis stellen. Auch die aktuellen Alben sind vertreten, im Hinblick auf „Paradise Lost“ und „Symbol Of Life“ klafft allerdings eine (vielleicht) verschmerzbare Lücke. Wirkliche Überraschungen gibt es allerdings nicht.

So bleibt als Fazit festzuhalten, dass „At The Mill“ durchaus als „semi-lifes“ Best-of-Album durchgehen kann, das für die PARADISE-LOST-Unkundigen als Einstiegsopus geeignet ist, das aber für die Fans ein absolutes Muss ist, da man dadurch die Band unterstützen kann und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch in Zukunft noch herausragende Alben erscheinen werden. Oder wie es in einer Zahnpasta-Werbung des letzten Jahrtausend so schön auf den Punkt gebracht wurde: „...damit man morgen noch kraftvoll zubeißen kann.“

Tracklist

01 – Widow (Live)
02 – Fall from Grace (Live)
03 – Blood and Chaos (Live)
04 – Faith Divides Us – Death Unites Us (Live)
05 – Gothic (Live)
06 – Shadowkings (Live)
07 – One Second (Live)
08 – Ghosts (Live)
09 – The Enemy (Live)
10 – As I Die (Live)
11 – Requiem (Live)
12 – No Hope in Sight (Live)
13 – Embers Fire (Live)
14 – Beneath Broken Earth (Live)
15 – So Much Is Lost (Live)
16 – Darker Thoughts (Live)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.