Secrets Of The Moon - Black House

CD Reviews, Secrets Of The Moon - Black House

Mit „Black House“ findet eine Metamorphose für SECRETS OF THE MOON ihr finales Ende, welche sich mit „Gehenna“ vom Sideprojekt Crone 2014 andeutete und die mit „Sun“ 2015 einen eindrucksvollen Anfang nahm. SECRETS OF THE MOON waren noch nie eine Band, die bei einem Album auf Nummer sicher gegangen ist. Hierzu war der Drang nach Weiterentwicklung immer zu stark ausgeprägt. Und die Sprünge, die die Formation um Frontmann sG bzw. Phil Jonas macht, werden von Werk zu Werk gewaltiger.
Wer SECRETS OF THE MOON nach wie vor im puristischen (Black) Metal bis zum 2012er Album „Seven Bells“ verortet, der darf zum einen keine Rolle rückwärts erwarten und wird zum anderen mit „Black House“ noch mehr hadern als seinerzeit mit „Sun“.
Dabei ist das schwarze Haus dem Vorgänger  in nahezu allen Belangen überlegen aber eben auch sehr viel fordernder. Zwar steht es auf dem bekannten wie stabilen metallischen Fundament der einstigen deutschen Black Metal – Speerspitze. Die zahlreichen Einflüsse aus dem Independent- und Alternative Rock bis hin zum Grunge und Post-Punk waren jedoch noch nie so deutlich zu hören wie aktuell. „Veronica´s Room“ und „Earth Hour“ knüpfen stilistisch noch am ehesten an das Material von „Sun“ an, während die weiteren Songs deutlich komplexer und weniger eingängig sind. Doch es lohnt sich darüber hinaus, das „Black House“ zu erkunden, obwohl man nie wirklich findet, was man vielleicht erwartet. Erwarten darf man jedoch ein unglaublich facettenreiches und abwechslungsreiches Album von SECRETS OF THE MOON, welches mit jedem Durchlauf wächst und lange zu faszinieren weiß. Dafür sorgt nicht zuletzt auch der kristallklare, metallische Sound, der wirklich herausragend ist und welcher der Produktion die Krone aufsetzt. SECRETS OF THE MOON verfügen 2020 erneut über eindrucksvollen Inventar, das klanglich von pech- über matschwarz bis hin zu grauem und silbrigem Schimmer reicht, wobei die Zwischentöne miteinander verschmelzen.

„Black House“ ist ein schlichtes, stabiles Bauwerk mit einer geheimnisvollen Aura und kein auf Sand gebautes Kartenhaus.


Secrets Of The Moon – Earth Hour:

 

Line Up

Phil Jonas: guitars, vocals
Michael Zech: guitars
Lars Plegge: bass
Alessandro Delastik: drums

Tracklist

01) Sanctum (feat. Jules Näveri/Enemy Of The Sun)
02) Don't Look Now (feat. (Dolch))
03) Veronica's Room
04) He Is Here (feat. Jules Näveri/Enemy Of The Sun)
05) Cotard (feat. Jarboe/ex-Swans)
06) Black House (feat. Jarboe/ex-Swans)
07) Heart (feat. (Dolch), Meilenwald/The Ruins Of Beverast)
08) Mute God (feat. Thomas Helm/Empyrium, Noekk)
09) Earth Hou (feat. Thomas Helm/Empyrium, Noekk)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.