Six Feet Under - Maximum Violence

CD Reviews, Six Feet Under - Maximum Violence

  • Six Feet Under - Maximum Violence
  • /
  • Erstellt am: Montag, 18 November 2002
  • Label: Metal Blade
  • V.Ö.: 18 November 2002
  • Bewertung: Six Feet Under - Maximum Violence
  • Redakteur: Marc Stoffregen

Diese Scheibe ist, wie erwartet, mal wieder gewohnt gut. über den Stil der Deather braucht man auch nicht viele Worte verlieren, er ist nämlich so geblieben wie auf den beiden Vorgängern, sprich solider, guter Death Metal ohne viel Gefriemel und Spirenzien, direkt auf den Punkt.

Immolation haben uns gezeigt wie ein Knüppel.-Album nicht unbedingt klingen sollte, Six Feet Under hingegen demonstrieren uns auf der maximalen Gewalt, wie ein solches zu klingen hat. Die Titel, 11 an der Zahl, machen alle Spaß, sie zu hören, weswegen ich auch keine hervorheben möchte. Chris Barnes (bei Cannibal Corpse fand ich ihn scheiße) tut mal wieder sein übriges und läßt sein Mikro in Ehrfurcht erstarren, er paßt einfach richtig gut zu den anderen drei Jungs. Ach ja, übrigens, für Allen West (Obituary) schrubbt jetzt Steve Swanson, seines Zeichens ehemaliger Massacre-Gitarrist, die Sechssaitige. Wie gesagt, 11 gute Songs, bei denen besonders die etwas langsameren brillieren. Denn gerade diese Nummern sind es, in denen eine gewaltige Portion Groove transportiert wird. Ob dieses Album jetzt, so der Titel, der maximale Gewaltausbruch ist, sei mal dahingestellt. Gut ist es allemal.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.