Skeleton Pit - Lust To Lynch

CD Reviews, Skeleton Pit - Lust To Lynch

Bay Area, na klar! Das kommt einem sicherlich als erstes in den Sinn, wenn man "Lust To Lynch" von SKELETON PIT zum ersten Mal rotieren lässt.

Doch denkste – das Trio kommt mitnichten aus San Francisco, sondern aus dem baden-württembergischen Aalen. Wer jedoch auf Teutonen-Rumpel-Thrash Marke Sodom oder den nicht ganz so entfernt residierenden Destruction hofft, wird hier enttäuscht. Das macht aber gar nichts. Wer mit Bands wie Power Trip, Havok oder eben den ganzen Klassikern aus der erwähnten Bay Area etwas anfangen kann, dem sei "Lust To Lynch" dringend ans Herz gelegt. Noch mehr als mit ihrer Herkunft überraschen SKELETON PIT mit der Tatsache, dass sie sich nicht hinter der internationalen Konkurrenz anstellen müssen. Dafür sorgen ein super Sound der Scheibe und das amtliche Riffgewitter. Gang-Shouts, Tempovariationen und Reibeisengesang – hier muss man auf nichts verzichten. Nur ein richtiger Hit will der Truppe auf "Lust To Lynch" nicht gelingen, was im Umkehrschluss aber auch heißt, dass der Dreher sich von vorne bis hinten auf gutem Niveau bewegt.

Man muss also nicht immer in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt manchmal so nah.

Line Up

Patrick Options – Voc, Git

Doyle Fascinator – Ba

Lizzard Chandler – Dr

Tracklist

  1. Lust To Lynch

  2. Violent Raid

  3. Plague Of Violence

  4. Skullsplitting Attack

  5. Thrashorcism

  6. Like Vultures

  7. Awaken The Claw

  8. Last Blood

  9. Challenge To Kill

  10. The Evil Horde

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.