TesseracT - Sonder

CD Reviews, TesseracT - Sonder

Eine Band die sich kaum Grenzen setzt war TesseracT schon immer. Um sie in eine Schublade zu packen verwenden die Meisten den Begriff "Progressive Metal". Ich würde ein fettes Modern dazufügen und den Begriff Alternative. Gewachsen aus verschiedenen Richtungen wie Screamo, Death Metal und auch Djent (was immer viele darunter verstehen - höhere Mathematik bei Arrangements und Rhythmik bedeutet es für mich).

Das musikalische Können der Musiker ist wie bekannt eindrucksvoll. Da auch das Songwriting stimmig herüberkommt ist bei dieser Komplexität nicht selbstverständlich. Hier treffen neuere Meshuggah auf Muse und Pink Floyd. Ich würde sogar sagen, dass Sonder das poppigste Album der Briten ist. Das aber im positiven Sinne. Der verschachtelte Opener "Luminary" kommt trotz unglaublichen Rhythmen tanzbar und bietet die Möglichkeit die Tanzflächen in Indi Discos zu füllen. Das gleiche gilt beim starken "King". Nummern, die mit Ernsthaftigkeit Enttäuschung und Frust in bildhafte Geschichten umwandeln. Bei "Juno" wird weiter noch mehr mit Stilrichtungen und Grooves experimentiert. Klängen so mittlerweile Faith No More hätte ich mir deren letztes Album sicher gekauft. "Beneath My Skin" beginnt sehr sphärisch und wirft irgendwann eine suizidale Tiefe in den Raum, die mit bösen Riffs ein dunkles Bild eines scheiternden Charakters zeigt. Dabei hervorragend gesungen und spannend aufgenaut und instrumentiert. Ähnlich ist das tragende langsame "Mirror Image". Düstere Eisamkeit. Echte Lebensfreude bietet das folgende "Smile" trotz Titel nicht. HIer geht es wieder sehr heavy und komplex zur Sache. In der Songmitte ein echter Wutbrocken. Da sorgt das kurze "The Arrow" am Ende des Albums für etwas Berühigung. 

Fazit: nicht zum Hören nebenbei geeignet wie immer. Wenn man sich drauf einlässt gewinnt die Scheibe von Durchlauf zu Durchlauf. Ähnliche Gefühle habe ich bei Oceans Of Slumber oder Tool. Stark!

Line Up

Daniel Tompkins  Gesang
Acle Kahney    Gitarre
James Monteith  GItarre
Amos Williams  Bass & Gesang
Jay Postones  Schlagzeug

Tracklist

01 – “Luminary”
02 – “King”
03 – “Orbital”
04 – “Juno”
05 – “Beneath My Skin / Mirror Image”
06 – “Smile”
07 – “The Arrow”

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.