The Bates – Unfucked Live

CD Reviews, The Bates – Unfucked Live

Fragt man die heutige Schülergeneration nach NIRVANA, so erntet man nur fragende Blicke. Da muss man mit THE BATES gar nicht erst kommen. Und doch gehörten die Jungs aus Eschwege in den 90ern gemeinsam mit DIE TOTEN HOSEN und DIE ÄRZTE zu den angesagtesten Punk Bands der Republik.
1994 rockten die Jungs um Frontmann Zimbl den Abistreich des Max-Plank Gymnasiums in Göttingen. Heute irgendwie unvorstellbar. Nachdem die Truppe bereits in Göttingen, Braunschweig, Salzgitter und Wolfenbüttel gastiert hatte, kehrte man am 21.12.1993 anlässlich der „Psycho Junior“ Tour erstmals auch im Hildesheimer Vier Linden ein. Die Band spielte sich tatsächlich den Arsch ab: egal ob Hamburg, Berlin oder Alfeld, Nordstemmen und Bad Gandersheim, die Truppe stand in den 90ern überall auf der Bühne. 1995 (ZILLO Open Air) und 2000 kehrte die Band nochmal in die Bischofsstadt zurück. 2001 war dann Schluss und Frontmann Zimbl zahlte 2006 im Alter von 41 Jahren den Preis für seinen jahrelangen Alkohol- und Drogenmissbrauch.
„Unfucked Live“ katapultiert uns zurück ins Jahr 1993, also den Zeitpunkt ihres ersten Hildesheim Auftritts. Das Original war damals beim Snoop Records Label des JONAS JINX Frontmanns Steve Bower veröffentlicht. Nun kommt das Teil als limitierte Auflage im roten Vinyl zurück.
Stimmung und Sound zeichnen ein authentisches Bild der damaligen Band, die unpoliert und ohne Allüren Vollgas gab. Im Publikum tummelten sich Punks und rebellierenden Gymnasiasten und THE BATES garantierten jede Menge Spaß. Mitte der 90er Jahre ging es dann auf zu neuen Ufern und mit dem Major Label Virgin im Rücken gelang der Truppe der ein oder andere Hit. Am beliebtesten dürfte die Coverversion des SHAKESPEARE SISTERS Songs „Hello“ gewesen sein.

Tja, wen soll diese Scheibe nun ansprechen? Ich war nie ein großer Fan der Band, auch wenn ich viele ihrer Konzerte in der Umgebung besucht habe. Rückblickend ergreift mich natürlich ein gewisses nostalgisches Gefühl beim Hören von „Who’s that girl“ oder „It’s my party“. Die Frage ist, ob es anderen Fans von damals auch so geht. Wahrscheinlich. Denn dass die heutige Jugend auf den etwas rumpligen, schlichten Highschool Punkrocksound der Truppe abfährt, bezweifele ich. Trotzdem: „Unfucked – Live“ ist ein schönes Tondokument einer längst vergangenen Zeit und es ist daher auch nur rechtens, dass Glitterhouse diese Scheibe nun wieder auf den Markt bringen.

Line Up

Die Bates auf „Unfucked – Live“ sind:
Zimbl (Bass, Vocals)
Klube (Schlagzeug)
Reb (Gitarre, Backing Vocals)
Pogo (Gitarre)

Tracklist

SIDE A
EINFUEHRUNG
GOOD FRIENDS
NO MORE
BEAUTIFUL NOISE
WHO S THAT GIRL
QUESTIONMARK
IT S MY PARTY
DER EINSAME
I WANT YOU BACK AGAIN
KILL THAT GIRL
YESTERDAY

SIDE B
RUNAWAY
STUFF
SONG FOR MICHAEL
EAGLE MAN
WITCHES
I DON T CARE
BRING IT ON HOME TO ME
THE LIPS OF JAYNE MANSFIELD
PAUL IST TOT

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.