The Cure - 4:13 Dream

CD Reviews, The Cure - 4:13 Dream

  • The Cure - 4:13 Dream
  • /
  • Erstellt am: Freitag, 24 Oktober 2008
  • Label: Geffen
  • V.Ö.: 24 Oktober 2008
  • Bewertung: The Cure - 4:13 Dream
  • Redakteur: Kersten Lison

Um es vorweg zu nehmen: das 13. Studioalbum von THE CURE ist schwere Kost, nicht ganz leicht zu verdauen. Daher kann es sein, dass einigen nach dem ersten Hören etwas quakelig sein wird.

Denn der Albumtitel scheint zugleich Programm zu sein: "4:13 Dream" Wie aus tiefstem Schlafe aufgeschreckt, sich zunächst aber nicht erinnern könnend, fragt man sich, ob man denn nun etwas Schönes geträumt oder einen Albtraum gehabt hat. Doch nach und nach kommt die Erinnerung wieder: Eingeschlafen war man mit der Trias "UNDERNEATH THE STARS" "THE ONLY ONE" und "THE REASON WHY", drei eher klassische Cure-Songs: der sphärische Opener, die eher fröhliche Single und das melacholische Lied Nr. 3. Die eher ruhige ersten Schlafphase wird zunächst leicht gestört durch die leicht funkige Single FREAKSHOW und dem undefinierbaren SIRENSONG. Es folgen das düster-ruhig-rockige "THE REAL SNOW WHITE" und das schrammelig-schöne "THE HUNGRY GHOST". Die Easy-DREAMING-Phase wird dann allerdings jäh unterbrochen durch das leidend-kreischende "SWITCH", um dann mit der Single "PERFEKT BOY" und dem Lovesong "THIS. HERE AND KNOW. WITH YOU" noch einmal Oberhand zu gewinnen. Dann allerdings leitet die Single "SLEEP WHEN I'M DEAD" programmatisch die Albtraumphase ein, die einem mit den beiden lauten, krachigen (rockigen???) Songs "THE SCREAM" und "IT'S OVER" schweißgebadet und mit Herzklopfen aufwachen lässt. Fazit: Auch wenn viele Kritiker wieder die guten alten Zeiten vermissen werden: The CURE bleiben sind sich treu geblieben und haben ein weiteres Meisterwerk auf Basis ihres unverwechselbaren Sounds geschaffen! Daher: unbedingt kaufen! P.S.: Auch wenn es traurig ist, dass der auf den Livekonzerten sehr gut angekommene Song "A BOY I NEVER KNEW" nicht auf dem Album ist: er hätte wirklich nicht gepasst.