The Prog Collective – World’s on Hold

CD Reviews, The Prog Collective – World’s on Hold

Es ist schwierig ein Album zu bewerten, bei dem die Hälfte aus Coverversionen besteht, die man nicht mehr hören kann, weil sie einfach totgedudelt wurden. Nicht dass Peter Gabriels „Solsbury Hill“ ein schlechter Song ist, aber das Original kann man schlecht übertreffen. Aber fangen wir doch vorne bei den eigenen Songs an. Was hier als Progressive Rock Supergroup verkauft wird scheint ein Soloprojekt von Billy Sherwood zu sein. Dieser ist unter anderem bekannt als Mitglied von ASIA, World Trade, Conspiracy, Yoso, Circa, Nektar und YES.
Der Infozettel des Labels nennt zwar viele großen Namen der Prog Rock Szene, aber nicht alle Musiker, sondern nur die „Gäste“ neben Sherwood.  Wer zum Beispiel also Schlagzeug spielte, oder ob es sich um einen Drum Computer handelt bleibt unklar. Nun aber zur Musik. Diese klingt wie erwartet nach der Spielwiese der Bands, in denen Sherwood beteiligt war und ist. Also klassischer 70er und 80er Progressive Rock mit etwas Bombast. Einige Songs haben zwar ihre Momente und können mit starken Soli oder Gesangslinien überzeugen, doch irgendwie fehlt der rote Faden. Dass das leicht psychedelische „Two Trajectories“ als erste Single Lust auf mehr macht bezweifle ich. Da kann auch Geoff Tates Gesang den Langweiler nicht retten. Hier wäre das YES artige „Anything but Goodbye“ mit Jon Davidson (aktuelle YES Besetzung) und Patrick Moraz (der auf dem 1975 YES Album „Relayer“ Synthies spielte) die bessere Wahl gewesen. „Meant To Be“ klingt wiederum typisch nach 80er YES und hätte auf der „90125“ Scheibe landen können. „Brave New World“ ist ein seichter Langweiler. Auch „Glory Days Ahead“ kann als letzte Eigenkomposition nicht überzeugen. Zu seicht, zu melancholisch und ohne echte Überraschungen. Und nun zu den Coverversionen: „Solsbury Hill“, gesungen von Roine Stolt (Flower Kings) ist noch erträglich, aber überflüssig. Procol Harums „A Whiter Shade Of Pale“ ist eine dieser Nummern, die mittlerweile nur noch nerven, da sie auf jedem Oldi Radio Kanal zu Tode gedudelt wurden. Das kann auch nicht Graham Bonnet am Mikro retten. Totale Null Nummer! „Eye Ot The Sky“ langweilt ebenfalls durchgehend. Und dann ein echter Alptraum: „Nights in White Satin“ von den Moody Blues hat vielleicht Teenager Mädchen in den 60ern zum Heulen gebracht, Freudentränen löste es bei mir nie aus. Genauso wie diese völlig überflüssige Version. Bei den „Bonus Tracks“ hören wir noch einmal den verstorbenen John Wetton bei der Beatles Nummer „Penny Lane“. Gut, aber auch kein Aha-Erlebnis. Dieses kann Bostons „More Than A Feeling“ leider auch nicht auslösen. Genauso wenig wie „People Are Strange“ von den Doors, bei denen David Johansen versucht Jim Morrison zu imitieren. Sorry, geht gar nicht.

Nun das Fazit: Große Namen machen noch kein gutes Album. Die teils langweiligen, teils guten Eigenkompositionen können vielleicht Prog Rock Sammler mit zu viel Geld in der Tasche zum Kauf locken, die Coverversionen sind so überflüssig, uninspiriert und langweilig, dass ihr Eurer Geld lieber spart.

Line Up

Billy Sherwood – Bass, Keyboards

Tracklist

1. Worlds On Hold feat. Todd Rundgren & L. Shankar
2. Two Trajectories feat. Geoff Tate & Ron Bumblefoot Thal
3. Anything But Goodbye feat. Jon Davison & Patrick Moraz
4. Meant To Be feat. Jan Akkerman & Billy Sherwood
5. Brave New World feat. Sonja Kristina & Steve Hillage
6. Glory Days Ahead feat. Arjen Anthony Lucassen & Steve Hacket
7. Solsbury Hill feat. Roine Stolt & Billy Sherwood
8. A Whiter Shade Of Pale feat. Graham Bonnet & Derek Sherinian
9. Eye In The Sky feat. Joe Lynn Turner & Martin Barre
10. Nights In White Satin feat. David Clayton-Thomas & Geoff Downes
11. Penny Lane feat. John Wetton
12. More Than A Feeling feat. Alan White, Tony Kaye & Billy Sherwood
13. People Are Strange feat. David Johansen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.