Theatre Of Tragedy - Remixed

CD Reviews, Theatre Of Tragedy - Remixed

Die Norweger dürfte wohl jeder kennen. Schließlich waren sie eine der ersten Bands, die schwermütige, dunkel-romantische Musik kombiniert mit Männlein-Weiblein-Wechselgesang auf den Weg brachten und somit das Genre Gothic Metal mitbegründeten.
Leider hat sich die Gruppe schon 2010 aufgelöst, weshalb wir hier natürlich kein neues Studio-Album erwarten können. "Remixed" ist ja nun auch mehr als nur titelgebend.

Verschiedene, bekannte und unbekanntere Größen aus den Bereichen EBM und Electro / Dark Wave interpretieren hier die Songs von TOT mit ihrem ureigenen Sound.

Prominenteste Beispiele sind hier Das Ich (welche als einzige Künstler sogar mit zwei Remixen vertreten sind), VNV Nation und Funker Vogt. Nunmehr sind es hauptsächlich auch diese Beiträge, die auf diesem Album herausragen.

Da über weite Strecken nur der Gesang und die Melodien übernommen wurden, wirken diese Remixes allerdings eher wie ein Song der Remixer. Gerade VNV Nation und Das Ich sind mit ihren Beiträgen unverkennbar und klingen als würden sie Liv Kristine featuren.

Die Hälfte der Remixe sind dann doch von eher (zumindest mir unbekannten) kleineren Bands. Aber auch hier gibt es das eine oder andere kleine Highlight. Der Current-Remix von "Reverie" gefällt mir sehr gut in seiner chillig-verträumten Art. Und auch der Conetik-Remix von "Envision" geht gut ein und kommt rüber wie eine trancige Eurodance Nummer á la ATB meets X-Perience.

Die letzten Remix-Nummern auf dem Album sind dann leider die, die qualitativ auch ein wenig abfallen.

Generell steh ich solchen Remix-Geschichten doch eher skeptisch gegenüber (Ausnahme z. B. Fear Factory). Ich bin immer noch der Meinung, dass wenn einer Gothic Metal und Theatre Of Tragedy hören will, eben diese hören soll. Und wenn Bock auf VNV Nation angesagt ist, dann soll man mit diesen Vorlieb nehmen. Ich mag in dem Fall beide.

Da hier die guten Remixe (immerhin 5-6 Stück, die herausragen und zünden) fast das halbe Album ausmachen und zu 95 % so klingen wie eine eigene Nummer des jeweiligen Remixers, geht der Daumen am Ende dann doch eher etwas nach oben.

Line Up

 Gesang      Liv Kristine
Gesang
Nell Sigland
Gesang
Raymond Istvàn Rohonyi
Gitarre
Frank Claussen
Gitarre
Vegard K. Thorsen
Schlagzeug
Hein Frode Hansen
Keyboard
Lorentz Aspen

Tracklist

1. And When He Falleth (Das Ich Remix)
2. Black As The Devil Painteth (Das Ich Remix)
3. Lorelei (Icon Of Coil Remix)
4. Reverie (Current Remix)
5. Machine (VNV Nation Remix)
6. Envision (Conetik Remix)
7. Let You Down (Rico Darum & Superdead Remix)
8. Motion (Funker Vogt Remix)
9. Storm (Zeromancer Remix)
10. Fade (Pride And Fall Extended Remix)
11. Frozen (Ambrosius Remix)
12. Deadland (Tommy Olsson Remix)
13. Forever Is The World (Siva Six Remix)