Vampire - Rex

CD Reviews, Vampire - Rex

Fast fühle ich mich ein wenig in meine Jugend ohne Internet, Spotifiy und dergleichen zurückversetzt. Die Bestrebung, in "Rex" von VAMPIRE (gab es diesen Namen vorher echt noch nicht?) reinzuhören, ging jedenfalls vom tollen Cover (in einem gedruckten Magazin entdeckt – die Älteren werden wissen, was das ist) aus.

Manchmal hat man damals natürlich auch in die Schüssel gegriffen, bei VAMPIRE verhält es sich zum Glück anders. Nach dem Intro "Prelusion" plärren einem Black Metal Gesang und Dissection-artige Gitarren entgegen – wunderbar. Nach dem kompletten Durchlauf von "Rex" wird jedoch klar, dass sich VAMPIRE nicht auf den reinen Black Metal festlegen lassen. Auch Einflüsse von Thrash, Heavy und Speed Metal bahnen sich ihren Weg. Es gibt massenhaft Melodien und hier und da auch wohl dosierte hohe Schreie. Trotzdem: Am meisten faszinieren mich die tollen Gitarrenmelodien, wie zum Beispiel auch in "Rekviem". Scheint mir, als wäre Mr. Black String als Gitarrist noch talentierter, als als Unterwäschemodel. Die Produktion klingt richtig schön erdig, das Tempo ist meistens hoch, auch wenn VAMPIRE in "Anima" den Fuß auch mal vom Gas nehmen.

"Rex" ist nichts für Leute, die krampfhaft nach Neuem und Innovativem suchen. Doch der Black Thrash, wie ich die Musik mal in ihrer Gesamtheit nennen möchte, läuft richtig gut ins Ohr.

Line Up

Hand Of Doom – Voc

Black String – Git

Sepulchral Condor – Git

Command – B

Abysmal Condor - Dr

Tracklist

01. PRELUSION
02. REX
03. INSPIRITUS
04. WIRU-AKKA
05. PANDEMONI
06. MOLOCH
07. REKVIEM
08. SERAFIM
09. ANIMA
10. MELEK-TAUS

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.