Witchery - Symphony for the Devil

CD Reviews, Witchery - Symphony for the Devil

  • Witchery - Symphony for the Devil
  • /
  • Erstellt am: Montag, 10 September 2001
  • Label: Music For Nations
  • V.Ö.: 10 September 2001
  • Bewertung: Witchery - Symphony for the Devil

Witchery sind wieder da!!! Der Haufen verrückte Schweden hat (verstärkt durch Martin Axe von Niflheim, der Mique and den Drums ersetzt) mal wieder einen absoluten Killer abgeliefert der jeden vernünftigen Thrash Metaller vor Freude schreien lässt.

"Symphony for the Devil" zelebriert auf 12 Tracks den Old-School Metal wie es zur Zeit niemand anderes (mehr) hinkriegt. Mit dem Opener THE STORM kriegt der geneigte Zuhörer erstmal den obergeilen Thrash-Hammer um die Ohren gehauen um später von dem Instrumental BONE MILL und dem totalk kranken WICKED vollends zerbröselt zu werden. Es befinden sich übrigens gleich zwei Instrumentals auf dem Album was der Abwechslung sehr zugute kommt. Auf dem zweiten Instrumental HEARSE OF THE PHARAOHS mischte übrigens MERCYFUL FATE Gitarrist MIKE WEAD mit. Sein Solo am Beginn des Liedes rechtfertigt schon den Kauf der Platte! Man wünscht sich es würde niemals aufhören! Einfach nur noch geil! WITCHERY beweisen ausserdem wieder einmal dass sie nicht nur schnelle Stücke beherrschen, sondern auch miese, gemeine Metalwalzen. Anspieltipp: "INQUISITION"! Die Produktion ist unglaublich fett und sollte all diejenigen (auch innerhalb der Band übrigens) zufriedenstellen die an dem recht miesen Sound von DEAD HOT AND READY etwas auszusetzen hatten. SYMPHONY FOR THE DEVIL knallt schlicht und einfach an allen Enden und hat sich die Höchstpunktzahl redlich verdient. Also, macht das "W", stürmt am 24. den Plattenhändler eures Vertrauens und schnappt Euch diese Scheibe!!!