Katatonia - Night Is The New Day (10th Anniversary Edition)

CD Reviews, Katatonia - Night Is The New Day (10th Anniversary Edition)

Eine Dekade ist es jetzt her, seit KATATONIA „Night Is The New Day“ veröffentlicht haben und somit den auf „The Great Cold Distance“ eingeschlagenen Weg konsequent weitergegangen sind. Noch düsterer, noch ausgeklügelter, noch emotionaler. Das wird damals die schon einiges gewöhnten Anhänger der ersten Stunde, die immer noch dem Sound von „Brave Murder Day“ oder zumindest von „Last Fair Deal Gone Down“ nachtrauerten, wieder einiges abverlangt haben. 
Das galt auch für einige Band-Mitglieder, denn die Norrman-Brüder verließen KATATONIA und widmeten sich seitdem verstärkt dem ehemaligen death-doomigen Nebenprojekt OCTOBER TIDE.

Aber trotzdem. Auch wenn die rockig-metallischen Anteile an den Songs weiter reduziert wurden, so kann „Night Is The New Day“ doch mit einigen wirklichen Klassikern aufwarten. Da wäre zum Beispiel die musikgewordene Antithese 'Onwards In The Battle', ein wirklich melancholischer und wehmütiger Song, der eine wahre Tiefgründigkeit offenbart und mit dem die besungene Schlacht von vornherein verloren zu sein scheint. Oder 'Liberation', ein Track der trotz seiner Emotionalität vor allem durch seine barocke musikalische Intensität und raue Härte punktet. 'The Promise Of Deceit' stellt unter Beweis, dass gekonnt eingesetzte Keyboards dem alternativen Dark Rock ungeahnte schwermütige Atmosphäre abzutrotzen vermögen.

'Nephilim' spielt phasenweise mit einer verstörenden diabolischen Infernalität, die mit verschiedensten Facetten der Nachdenklichkeit kontrastiert wird. Noch leidender, trauriger, sehnsüchtiger wird es dann in 'New Night'. Und auch hier gilt, dass das Songwriting mit einer ungeheuren Komplexität daherkommt, dass bei jedem Hören immer neue Nuancen zu entdecken sind. Ein pittoreskes Klagelied gibt es mit 'Inheritance', obwohl immer wieder auch hoffnungsvolle Schimmer durchschimmern. Weltklasse. 'Day And The The Shade' und das dazugehörige Video könnten die älteren unter uns noch von MTV oder anderen Musiksendern kennen, zumal es dort damals in den Alternative-Rock-Sendungen nicht selten gespielt wurde. Der hymnischte und optimistische Song ist vielleicht 'The Longest Year', mit dem man aber auch nicht versuchen sollte, jemanden aufzumuntern. Überaus hörenswert sind auch die Bonus-Tracks 'Ashen' und 'Sold Heart'.

Fazit: Auch zehn Jahre nach dem Erscheinen ist „Night Is The New Day“ immer noch ein musikalisches Juwel, das so funkelt wie am ersten Tag. Zerbrechlicher, wehmütiger, emotionaler und melancholischer hatte man KATATONIA bis dato noch nicht erlebt. Und das Weniger an Härte wurde durch ein Mehr an tiefgründiger Intensität, schwermütiger Sehnsucht und verspielter Komplexität ausgeglichen.