Disillusion

weitere Artikel zu Disillusion

  • Erstellt am: Mittwoch, 15 November 2006
Disillusion

Musikalisch ein absoluter Geniestreich und abwechslungsreich wie nichts anderes. Woher nehmt ihr nur eure Inspiration für eure Lieder? Kein Lied ist so wie das vorige und jedes überrascht von neuem. Habt ihr eine bestimmte Muse, oder einen lieblings Alkoholspiegel? ;) :

Hallo und Danke! Alkohol spielt jedoch keine große Rolle :) vielleicht anderes. Egal, im Nachhinein die Inspirationen im Einzelnen darzulegen, geht einfach nicht. Mir ist selbst nichts konkretes bewusst, ausser, dass die Grundsteine immer sehr spontan sind, vielleicht stammen sie aus dem gerade anwesenden Lebemsgefühl, einem Problem, einer Freunde, einem Ereignis. Die Muse wäre dann fast sprichwörtlich.

Twilight: Ich musste letztens jemanden erklären was ihr für Musik macht und ich hab mich verdammt schwer dabei getan. Wie würdet ihr eure Musik beschreiben? Hab ihr vielleicht sogar einen neuen Genrenamen? :

No, leider nicht, das wäre auch zu einfach. GLORIA ist modern, urban, ein Knall, ein Groove, eine Hymne, ein Gewitter, Bombast, leise, tanzbar, bangbar, nickbar, vielleicht eine Sensation, Filmmusik, ein sehr abstraktes Gemälde ... und so weiter, ein Genre gibt es dafür wohl nicht - es macht auch Spaß zu beobachten, was sich Leute so einfallen lassen, die Musik zu beschreiben - also fühl Dich frei!

Twilight: Aber lasst und nun ein wenig über euer neues Album plaudern. Im Vergleich zum Vorgänger fehlt Gloria um einiges elektronischer aus. Gerade „Aerophobic“ ist ja eine wahre Fundgrube für elektronische Spielereien. Bei „Back To Times of Splendor“ gab es ja bis auf ein paar Sampler so gut wie keine Spielereien. Wie kam es dazu, dass ihr öfters mal in die Trickkiste gegriffen hab? :

Trickkiste ist ungünstig gewählt. Ich muss hier ausholen - als BTTOS fertig war, wussten wir sehr schnell, dass wir keinen Nachfolger direkt schreiben wollten. Dafür war bereits zu viel gesagt, zu tief sind wir eingestiegen in die Gefühlswelt BTTOS. Die Geschichte war erzählt und das besagte Gemälde war vollendet. Es ging sehr schnell darum, welchem Aspekt wir uns als nächstes widmen würden. Da BTTOS sehr ländlich und melancholisch und schwelgerisch im Prinzip war, lag es nahe, eine urbane Welt, vornehmlich die, aus der wir auch kommen, anzuschauen. Das war der Start von GLORIA. Die Zeit steht nicht still, neue Medien sind längst Teil von uns allen, handgemacht und elektronisch vermischen sich immer mehr, der Computer ist Teil unserer Lebenswelt. Ihn und seine SOundMöglichkeiten einzubeziehen von Anfang an lag schlichtweg auf der Hand. GLORIA sollte eben auch modern in breiterer Sichtweise werden. Die Samples und Sounds wurden also nicht einfach hinzugefügt, sondern gerade was Loops betrifft, direkt beim Schreiben integriert. Fakt ist, dass wir uns mit zwei Outsidern gleich zu Anfang zusammentaten, namentlich Hirsch und Tippelt von film-m.de . Ersterer war sozusagen zuständig für Design, Bildwelt und vor allem das Video - letzterer stark für Sounds und Querköpfigkeit. So kam es auch. GLORIA ist eine Produktion aller 5 Beteiligten, und nicht mehr auseinander dividierbar.

Twilight: Zudem ist Gloria auch um einiges ruhiger ausgefallen als der Vorgänger. Bei eurem Debüalbum hab ihr es euch nicht nehmen lassen auch mal die ein oder andere Death Metal Passage einzubauen. Bei Gloria sind solche Passagen ja unheimlich rar geworden. Wie kam es dazu? :

Das ist einfach passiert - es gab kein Abkommen. Mehr kann ich gar nicht sagen. Es ist einfach so gekommen. Wir spielen die älteren Songs auch noch live und haben keinerlei Identifikationsprobleme, wie es uns hier und da unterstellt wird.

Twilight: Gloria baut unheimlich auf Atmosphäre. Viel mehr noch als noch der Vorgänger. Kam mir „Back To Times Of Splendor“ noch wie ein Traum vor, so sind die Stimmungen bei „Gloria“ um einiges vielschichtiger. Bei „The Black Sea“ fühl ich mich irgendwie an Geschichten aus „1000 und einer Nacht erinnert“. Und so skurril es klingen mag, bei „Aerophobic“ fühl ich mich bei der ein oder anderen Passage irgendwie an „Knight Rider“ erinnert. Wie wichtig ist euch Atmosphäre und Stimmung? :

Knight Rider - lustig. Wenn Du damit schnelle Autofahrten meinst, stimme ich komplett zu - das war wohl auch der Plan - gilt übrigens für einige Stücke. >
Stimmung, Atmosphäre, Groove und VIbe sind die Dinge auf die wir ausschliesslich "achten". Eigentlich geht es um nichts anderes als "Welten" zu erschaffen, oder sie zu vertonen. Nenn das nun ein Konzept, oder auch nicht. Die Musik jedes Disillusion Songs ist darauf angelegt.

Twilight: Es mag vielleicht ein wenig verfrüht sein, aber gibts schon Ideen für einen Nachfolger? :

Es ist verfrüht. :) zumindest darüber zu reden. Natürlich gibt es Ideen. Das wird aber alles noch ein Stückchen dauern, GLORIA ist gerade 3 Wochen draussen.

Twilight: Gibt es sonst noch etwas Wissenswertes für Fans? Anstehende Festivals, oder Touren? :

Disillusion spielen auf jedne Fall WACKEN 2007 !!! Was ein richter Hammer für uns ist! Einiges andere ist für den Sommer in Planung. Die festen Termine gibt es natürlich immer auf unserr Website www.disillusion.de Eine Tour wird es hoffentlich auch geben, Europa meine ich - aber noch nichts genaues ist fest. So lang spielen wir Wochenenden quer durch Deutschland!

Twilight: Dann bedanke ich mich für das Interview und lasse euch die typischen letzten Worte. :

Ich habe schon so viel gesagt :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.