CD Reviews

Lotus Thief - Oresteia

Lotus Thief - Oresteia

  • Das hört sich aber so gar nicht amerikanisch an und auch nicht nach dem, was ich vom 2017er Auftritt beim Prophecy Fest in Balve in Erinnerung behalten habe.
Blasphemer - The Sixth Hour

Blasphemer - The Sixth Hour

  • Seit 1998 verunsichern BLASPHEMER mehr oder weniger untot den Metal-Underground. So hat die Welt bis zum heutigen Tag erst die Veröffentlichung der beiden Longplayer „On the Inexistence of God“ (2008) und „Ritual Theophagy“ (2016) sowie der EP „Devouring Deception“ (2010) erlebt. Das hat der Qualität aber keinen Abbruch getan und mit dem nunmehr dritten Album „The Sixth Hour“ liegt uns ein wahres Death-Metal-Fanal vor. 

REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 2

REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 2

  • Die 90er waren eine turbulente Zeit. Die DDR lag in den letzten Zügen und mit ihr der gesamte Ostblock. Der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama stellte sogar die These auf, dass die Geschichte mit dem Mauerfall und dem Ende der Sowjetunion zu ihrem Ende gekommen sei. Viele Menschen glaubten damals an einer bessere Welt und ein friedlicheres Zusammenleben. Musikalisch war die Geschichte allerdings keinesfalls zu ihrem Ende gekommen, im Gegenteil. Die ausgehenden 80er und frühen 90er Jahren waren die Geburtsjahre zahlreicher legendärer Evergreens im Bereich Hard Rock und Heavy Metal. Extreme Sounds bahnten sich ihren Weg, bevor uns die Grunge Welle dann wie ein nasser Waschlappen ins Gesicht traf. Ein Blick zurück ins Jahr 1990 zeigt, dass wir uns 2020 ganz schön anstrengen müssen, um dieses Jahr in Sachen großartiger Releases zu toppen.

REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 1

REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 1

  • Die 90er waren eine turbulente Zeit. Die DDR lag in den letzten Zügen und mit ihr der gesamte Ostblock. Der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama stellte sogar die These auf, dass die Geschichte mit dem Mauerfall und dem Ende der Sowjetunion zu ihrem Ende gekommen sei. Viele Menschen glaubten damals an einer bessere Welt und ein friedlicheres Zusammenleben. Musikalisch war die Geschichte allerdings keinesfalls zu ihrem Ende gekommen, im Gegenteil. Die ausgehenden 80er und frühen 90er Jahren waren die Geburtsjahre zahlreicher legendärer Evergreens im Bereich Hard Rock und Heavy Metal. Extreme Sounds bahnten sich ihren Weg, bevor uns die Grunge Welle dann wie ein nasser Waschlappen ins Gesicht traf. Ein Blick zurück ins Jahr 1990 zeigt, dass wir uns 2020 ganz schön anstrengen müssen, um dieses Jahr in Sachen großartiger Releases zu toppen.

Wirtz - Unplugged II

Wirtz - Unplugged II

  • Nach 2014 veröffentlicht "Wirtz" nun Anfang 2020 ein zweites Album im Stile des durch einen Musiksenders bekanntgemachten Formats - ohne sich des Senders zu bedienen. Ich finde das Album sehr hörenswert.
Magnum - The Serpent Rings

Magnum - The Serpent Rings

  • Die Dinosaurier werden immer trauriger? Was vielleicht für den Hamburger Sportverein in den Niederungen der 2. Liga gilt, trifft für die englischen Hardrocker von MAGNUM mitnichten zu. Die scheinen im Alter immer besser zu werden.

Oceans - The Sun And The Cold

Oceans - The Sun And The Cold

  • Ist es wirklich moderner Death Metal mit Nu-Metal- und sphärischen Post-Rock-Elementen, wie es uns die Promo-Abteilung von Nuclear Blast weiß machen möchte. Man weiß es nicht. Zumindest gesichert ist, dass sich hinter OCEANS alte Hasen verbergen, die etwas von ihrem Metier verstehen und in der Metal-Szene auch keine Unbekannten sind.

A LIFE DIVIDED - Echoes

A LIFE DIVIDED - Echoes

  • "Echoes" ist das sechste Studioalbum der Band "A LIFE DIVIDED" und soll sich inhaltlich mit der Endlichkeit und dem Nachhall, der von einem bleibt, auseinandersetzen. Ferner hatte die Band die Absicht ein Album zu komponieren, was die eigene musikalische Initiationsphase in den 1980er Jahren berücksichtigt. 
    In der eigenen Familie herrscht eine zwiegespaltene Meinung über "Echoes". Die bessere Hälfte findet es sehr gut, für mich ist der Nachhall des Albums nicht langanhaltend.
Sons of Apollo - MMXX

Sons of Apollo - MMXX

  • Es gibt ja einige Stimmen, die behaupten SONS OF APOLLO wären die besseren DREAM THEATER. Auf jeden Fall haben sie mit ihrem Erstlingswerk ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Können sie diesem mit ihrer neuen Scheibe „MMXX“ ein weiteres hinzufügen?
Humungus – Balls

Humungus – Balls

  • In den US of A ist und war schon immer alles irgendwie größer, offenbar auch die „Balls“. Ich stelle mir allerdings gerade vor, wie ich in Richmond, VA, der Heimatstadt der Truppe, in den Plattenladen gehe und sage: „Hey man, do you have humungus balls?“ Wäre auf jeden Fall einen Versuch wert…
The River - Vessels Into White Tides

The River - Vessels Into White Tides

  • Willkommen in der doomigen Jahreszeit. Wenn das Düstere und Dunkle das Regiment übernimmt, kann man sich dieser einzigartigen Stimmung durchaus bedingungslos hingeben, doch ein hoffnungsvoll funkelndes Licht am Ende des Tunnels ist vor diesem Hintergrund auch nicht schlecht.
Brothers of Metal – Emblas Saga

Brothers of Metal – Emblas Saga

  • Wenn sich alternde Werfutzis, Zahnärzte und Rechtsverdreher am Wochenende ins Felloutfit zwin-gen, dann ging es früher zu MANOWAR.  Heute dreht man stattdessen lieber ne Runde im SUV um den Großstadtblock und lässt sich dabei von Siri ein Hörbuch über nordische Sagen vorlesen – der „Moose on the loose“ Aufkleber am Heck weist auf dieses Interessengebiet hin – oder man verlangt nach der neuen Scheibe der BROTHERS OF METAL.
Dysemblem - Autonomy

Dysemblem - Autonomy

  • Am Ende des Jahres schaut man ja gerne einmal zurück und stellt dann mitunter erschreckend fest, dass einem die ein oder andere Platte fast unbemerkt durch die Lappen gegangen wäre. „Autonomy“ von DYSEMBLEM ist solch ein Album, das Potenzial besitzt, den Zuhörer in ganz andere Gefilde mitzunehmen und somit von der traurigen Gegenwart abzulenken. 
Rage - Wings of Rage

Rage - Wings of Rage

  • Seit über 30 Jahren sind RAGE nun schon auf deutschen und internationalen Bühnen unterwegs. Dabei gab es zwar einige Besetzungswechsel, doch Frontmann Peavy scheint nun eine feste Besetzung gefunden zu haben, mit der das mittlerweile 23. Album „Wings of Rage“ eingespielt wurde.
Second Brain – The Mind Awakes

Second Brain – The Mind Awakes

  • Nennen Sie drei Dinge, die Ihnen zum Stichwort „Italien“ einfallen! Pizza, Pasta, Papst! Neben den drei Ps denkt der Metalfan sicherlich noch an die 500 Bandversionen mit „Rhapsody“ im Namen. Und natürlich an die AOR-Schmiede von Frontiers Music. SECOND BRAIN wollen da so gar nicht reinpassen.
Massive Assault - Unholy Trinity Madness

Massive Assault - Unholy Trinity Madness

  • Das Cover ist schon ungewöhnlich, aber keine Angst der Hintergund steht musikalisch im Vordergrund. Es gibt weiterhin zerstörerischen Death Metal ohne jegliche BOSS HOSS Großstadtcowboy Einflüsse.  
Blackened Halo – Slaves of Salvation

Blackened Halo – Slaves of Salvation

  • Wenn die vier Bayern von der Bibel sprechen, dann wohl eher von einer Thrash Metal Enzyklopädie als vom Buch der Bücher, welches ihre Landsmänner für Gewöhnlich unters Kopfkissen legen.
Vessel of Light – Thy Serpent Rise

Vessel of Light – Thy Serpent Rise

  • „Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet euch nicht!“ – Ja, liebe Doom-Gemeinde, VESSEL OF LIGHT lassen ihren düsteren Schein über euch gleiten und legen mit „Thy Serpent Rise“ den dritten Tonträger in drei Jahren vor.
Isenordal - Shores Of Mourning

Isenordal - Shores Of Mourning

  • Ich bin hin- und hergerissen von ISENORDAL. Bei “Shores Of Mourning” handelt es sich um die Wiederveröffentlichung des Debuts von 2017. Seither ist ein Demo und mit “Spectral Embrace” 2018 sogar ein zweiter Longplayer in digitaler Form veröffentlicht worden. Zudem gab es noch eine Tape-Split-VÖ mit Void Omnia.
Insanity – Moneyfest

Insanity – Moneyfest

  • Von drauss‘ vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es kracht hier echt sehr. Die Verstümmlung des Theodor Storm Klassikers sei mir angesichts des neuesten INSANITY Albums „Moneyfest“ gegönnt, zumal das Cover von einem Mann mit Rauschebart geziert wird.
Fraktal – Krieger des Taroximperiums (11)

Fraktal – Krieger des Taroximperiums (11)

  • Das Schicksal der Kintaruaner und der Skyclad-Besatzung scheint besiegelt zu sein. Die Tarox haben die Kontrolle über eine Gruppe von Skyclad Mitgliedern gewonnen, um die Schildkontrolle in ihre Gewalt bringen zu können. Sollte dies gelingen, gibt es für die Keilschiffe des Feindes kein Halten mehr und die Bewohner von Kintaru wären dem Tode geweiht.
Crystal Eyes – Starbourne Traveler

Crystal Eyes – Starbourne Traveler

  • 20 Jahre sind seit dem Debüt “World of Black and Silver“ vergangen und während sich die Welt seit dem in vielerlei Hinsicht vollkommen verändert hat, sind die Schweden CRYSTAL EYES ihrem Sound zu 100% treu geblieben.
Alpgeist - Woid Mythen

Alpgeist - Woid Mythen

  • Eigentlich hatten die altgedienten Herren von Harkon die Position für meinen eigenpersönlichen Newcomer des Jahres 2019 schon sicher, da fällt mir kurz vor Jahres-Toreschluss noch diese EP aus dem bayerischen Unterholz in die Hände.
Fen - The Dead Light

Fen - The Dead Light

  • Zeitgemäßer Post Black Metal, der erfreulicherweise seine klassisch-grimmigen Wurzeln der alten Schule offenbahrt. Ein bischen Progressive, ein wenig Avantgarde, trotz erdigem Sound viel Shoegaze-Hall, sogar ein Hauch Pink Floyd-Atmosphäre. Der Gesang von wütend, zornig bis hin zu beschwörend und schwelgerisch. So klingen FEN auf ihrem sechsten Longplayer “The Dead Light”.
Calibre - The Storm Inside

Calibre - The Storm Inside

  • Im Iran beheimatet, haben Calibre ein 8-Trackalbum im Genre Metalcore veröffentlicht, das ordentlich knallt.
Stone Sour - Hello, You Bastards: Live In Reno

Stone Sour - Hello, You Bastards: Live In Reno

  • Das Ende des Jahres geht für Stone Sour mit der Veröffentlichung ihrer ersten Live Scheibe einher. Lohnt es sich?
Psychopunch - Greetings From Suckerville

Psychopunch - Greetings From Suckerville

  • Mit ´Greetings From Suckerville´ machen PSYCHOPUNCH 20 Jahre nach dem Debüt das dreckige Dutzend an Alben voll.
Bucketlist – Dust Has Settled

Bucketlist – Dust Has Settled

  • Wie heißt es so schön? Das Schönste an Braunschweig ist der Zug nach Hildesheim. Doch seit einigen Jahren ist die Löwenstadt um eine Attraktion reicher: BUCKETLIST. Auf ihrem Waschzettel der noch zu erledigenden Dinge haben sich die Jungs bei ihrer Gründung 2017 offenbar ganz oben notiert: Noch schnell das stärkste Debütalbum veröffentlichen, dass je in Braunschweig eingespielt wurde.
TKKG – Tyrannei Kommando Eins

TKKG – Tyrannei Kommando Eins

  • Die einzige Gang bei der der Kollege Lison und ich je mitgemacht haben, war ein Lehr-Gang. Ganz anders under Chef, der in Hildesheims berüchtigster Fahrradgang ein hohes Tier ist. Und auch die TKKG Freunde werden in einen Bandkrieg hineingezogen.
Sun Of The Sleepless & Cavernous Gate - Split

Sun Of The Sleepless & Cavernous Gate - Split

  • EP- und Split-Formate haben im Hause SUN OF THE SLEEPLESS durchaus eine gute Tradition. Angefangen bei “Poems To The Wretches Hearts” 1999 über die “Tausend kalte Winter”-Hommage aber auch mit der Split mit Nachtmahr 2004. Nach dem späten Debut-Longplayer “To The Elements” und der damit verbundenen, unerwarteten Wiederauferstehung musiziert Schwadorf auf diesem Album Seite an Seite mit CAVERNOUS GATE.
Die Drei Fragezeichen – Das weiße Grab (202)

Die Drei Fragezeichen – Das weiße Grab (202)

  • Schneeflöckchen, Weißröcken wann kommst du geschneit? Über einen Mangel an Schnee können sich Justus, Peter und Bob in ihrem 202. Fall nun wirklich nicht beschweren. Im Gegenteil, denn der überwiegende Teil der Folge spielt quasi unter einer meterdicken Schneedecke.
Nightbearer – Tales of Sorcery and Death

Nightbearer – Tales of Sorcery and Death

  • Leise rieselt der Schnee. Von wegen. Weißes Pulver kennen die meisten Kids heute ja nur noch in Tütenform. Doch vor knapp 30 Jahren gab es tatsächlich noch Frost und Schnee in unseren Breitengraden. Und gleichzeitig sorgten einige (vor allem) skandinavische Bands mit ihren Debütalben für die Geburtsstunde eines neuen Genres: Death Metal. Und obwohl sich seither viel geändert hat, funktioniert diese Musik noch heute.
Ohrenfeindt – Halbzeit – Lebenslänglich Rock ‘N’ Roll

Ohrenfeindt – Halbzeit – Lebenslänglich Rock ‘N’ Roll

  • Diese Musik geht unter die Haut – jedenfalls dokumentieren dies die zahlreichen Fantattoos auf der Homepage der Hamburger Jungs. Und deshalb hat das Trio ihren Fans nun ein schönes Jubiläumspäckchen in Form einer Doppel-CD geschnürt.
Avatarium -  The Fire I Long For

Avatarium - The Fire I Long For

  • Alle zwei Jahre wieder: Auch mit "The Fire I Long For" bleiben AVATARIUM ihrem Veröffentlichungsrhythmus treu.

Sign X  -  Like A Fire

Sign X - Like A Fire

  • Im Zeichen des "X":
    DER Befreiungsschlag der Hamburger, die mit neuem Line-up und neuen Songs aus dem Schatten ihrer Vergangenheit heraustreten.
Revel In Flesh - The Hour Of The Avenger

Revel In Flesh - The Hour Of The Avenger

  • Geschwindigkeit ist nicht alles. Denn ein Zerstörer, der sein unheilvolles, zerstörerisches und todbringendes Werk mit kompromissloser Gründlichkeit verrichtet, ist ja auch nicht schneller als ein gepanzertes Schnellboot. Das gilt auch für den Death Metal, den die süddeutschen REVEL IN FLESH nun auf ihrem mittlerweile fünften Longplayer zelebrieren.

Sentient Horror - Morbid Realms

Sentient Horror - Morbid Realms

  • SENTIENT HORROR stammen aus Stockholm, New Yersey. Erfreulicherweise klingen sie nach schwedischen Death Metal und nicht nach Bon Jovi.
Sodom - Out Of The Frontline Trench EP

Sodom - Out Of The Frontline Trench EP

  • Laut Info Sheet spannt dieses kleine Release den großen Bogen zwischen (Sodom-) Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Na ja.
Aggressive Perfector – Havoc At The Midnight Hour

Aggressive Perfector – Havoc At The Midnight Hour

  • “Take my hand, I'll show you how, You've just one life to live” - Das dachten sich wohl auch drei Jungs aus Manchester und entliehen sich kurzerhand einen Bandnamen aus der SLAYER Mottenkiste. Zwei Jahre nach Gründung kam dann 2016 mit „Satan’s Heavy Metal“ das erste Demo aus der Gruft gekrochen. Den Geruch von Schwefel und verschwitztem Leder hat das Trio nun auf ihrem Debüt konserviert.
Die Drei !!! – Wintertraum in Gefahr (Adventskalender)

Die Drei !!! – Wintertraum in Gefahr (Adventskalender)

  • Die beschauliche Vorweihnachtszeit wird ja mittlerweile durch puren Stress bestimmt: Arbeit, Black Irgendwas Day-Week-Month, Geschenke besorgen, Deko aufhängen usw. Da hilft der Blick aufs Cover des neuen Drei !!! Adventskalenders schon fast beim Entschleunigen. Marie, Franzi und Kim steht der Sinn allerdings eher nach einem neuen Fall – sie durchforsten sogar die Zeitung. Na ja, wenigstens gibt es die Aussicht auf ein Wochenende im winterlichen Freizeitpark Sugarland.
Die drei Fragezeichen Kids – 24 Tage im Weihnachtszirkus (Adventskalender)

Die drei Fragezeichen Kids – 24 Tage im Weihnachtszirkus (Adventskalender)

  • In der Kasse der drei Juniordetektive aus Rocky Beach herrscht Ebbe, doch ein fall ist nicht in Sicht. Aber immerhin kommt der berühmte Weihnachtszirkus in die Stadt. Die ??? Kids sind natürlich begeistert. Doch die Vorstellung nimmt einen etwas anderen Verlauf als erwartet… den Jungs stockt vor Schreck der Atem.
Prong - Age Of Defiance EP

Prong - Age Of Defiance EP

  • Als kleinen Happen zwischen zwei Langrillen serviert das Trio diese EP.
Asphyx - Crush The Cenotaph Re-Release

Asphyx - Crush The Cenotaph Re-Release

  • Inzwischen sind ja fast alle Death Metal Alben der 90er wiederveröffentlicht, nun geht es an die EPs.
Mustasch - Killing it for Life

Mustasch - Killing it for Life

  • Die schwedischen Rocker von MUSTASCH schwimmen immer noch etwas unter dem Radar, obwohl sie spätestens 2014 mit ihrem siebten Album „Thank you for the Demon“ musikalisch ganz oben mitspielen.
Eleine - All Shall Burn

Eleine - All Shall Burn

  • Nach Alben aus den Jahren 2015 und 2018 veröffentlichen "Eleine" im November die EP "All Shall Burn". Die Songs sind allesamt hörbar.
Strigoi - Abandon All Faith

Strigoi - Abandon All Faith

  • „Lass allen Glauben fahren!“, so in etwa könnte man den Titel des Debüts von STRIGOI verstehen. Kein Wunder. Denn mit VALLENFYRE ist das erste PARADISE-LOST-Nebenprojekt von Greg Mackintosh nach drei wirklich herausragenden Alben zu Grabe getragen worden, aber dem neuen Bandnamen entsprechend kehren die Begrabenen nun wieder zurück. STRIGOI sind nämlich dem rumänischen Volksglauben nach Untote, die zurückkommen, um sich an bestimmten Lebenden zu rächen.

Cryptic Brood - Outcome Of Obnoxious Science

Cryptic Brood - Outcome Of Obnoxious Science

  • Ich mag CRYPTIC BROOD. Die Wolfsburger Todesmetaller machen ihr Ding und das auf hörenswerte und sympathische Art.
Timeless Haunt – Haunted Symphony EP

Timeless Haunt – Haunted Symphony EP

  • Der Kapellmeister der „Haunted Symphony“ ist in eine dunkle Kutte gehüllt und peinlichst darauf bedacht seine Identität verborgen zu halten. Und auch vom Rest der Band ist nicht viel bekannt. Da muss also die Musik der Debut-EP vollkommen  für sich sprechen. Vorhang auf und Bühne frei zum ersten Akt!
CYHRA  -  No Halos in Hell

CYHRA - No Halos in Hell

  • Hier kommmt Album Nr.2 der Super-Group aus Schweden. Kann "No Halos in Hell" das Debut "Letters to myself" toppen?
Crystal Viper – Tales of Fire and Ice

Crystal Viper – Tales of Fire and Ice

  • “Female Fronted Metal” vs. “New Wave Of Traditional Heavy Metal” – CRYSTAL VIPER müssen sich in viele Schubladen quetschen lassen. Doch letztlich ist egal welcher Stempel den Polen aufgedrückt wird, denn auf „Tales of Fire and Ice” spricht die Musik für sich selbst.
[12 3 4 5  >>  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.