Autumnblaze - Markus Baltes aka Eldron von A - Z!!!

weitere Artikel zu Autumnblaze

Autumnblaze - Markus Baltes aka Eldron von A - Z!!!

A – Autumnblaze
Am Anfang war das Wort und die Vision. Arisjel und ich waren Mitte der Neunziger auf einem gemeinsamen Schweden Trip. Ich glaube, uns interessierte damals nur Musik. Wir wollten unsere damaligen Idole kennenlernen – Dark Tranquillity, Cemetary, Katatonia. Irgendwann hatten wir die Idee, ein gemeinsames musikalisches Projekt zu starten, das die damals so unterschiedlichen Pole der zuvor genannten Bands auf einzigartige Weise verbindet.
Die Schwedenreise ging zu Ende, doch das Projekt Autumnblaze brannte sich tief in unsere Herzen. Doch erst zwei Jahre später, im Jahr 1997, weckten wir die schlafende Vision zum Leben und nahmen unser erstes Demo auf, das uns auch prompt einen Plattenvertrag bei Prophecy Productions bescherte.
Autumnblaze ist auch bis heute ein ganz wichtiger Ankerpunkt in unseren Leben geblieben. Wir sind durch viele Stürme gesegelt, sind auch mal untergegangen, haben uns jedoch immer wieder gefunden – irgendwo im Hier und Jetzt.

B – Bleak
... war der krasse Gegenentwurf zu „DämmerElbenTragödie". Wir wollten weg von den metaphorischen Elben und schönen Harmonien, hin zu einem reduzierten Sound. Die Songs, die ich schrieb, waren gänzlich anders als alles, was ich vorher komponiert hatte. Ich glaube, wir wollten wie eine Mischung aus Katatonia, Portishead und Ulver klingen. Herausgekommen ist meiner Meinung nach ein Album, das man vielleicht nur einmal im Leben so hinkriegt.

C – Cemetary
Eine der wichtigsten Bands für uns als Menschen und Musiker. Wir alle liebten Godless Beauty, ein unglaubliches Album, das für mich persönlich weit mehr bedeutete, als irgendetwas sonst. Songs wie „And Julie" is no more oder „By my own hand" waren einfach göttlich. Die Texte, die Musik, das halb-melodische Growling von Mr. Lodmalm. Alles war perfekt und es passte so gut zu unserem Leben. Mit Paragon of Beauty hatten wir sogar "By my own hand" gecovert und live gespielt.

D – DämmerElbenTragödie
Unser erstes Album. Sehr ambitioniert auf allen Ebenen. Wir probten die Songs über Monate hinweg voller Inbrunst und Leidenschaft. Wir wollten ein Album kreieren, das die Welt erschütterte. Wir waren vielleicht ein wenig überheblich, aber hey, wir dachten, wir würden die Musik neu erfinden. Und nein, wir brauchten das Geld nicht.
Wie dem auch sei, wir beauftragten Niklas Sundin für das Artwork. Übrigens wissen nur wenige, dass Niklas auch das erste Autumnblaze Logo entworfen hat.
Die Texte der DämmerElbenTragödie wurden oft mißverstanden als Fantasy Lyrics ala Tolkien etc. Das ist jedoch ein grundlegender Irrtum. Kurz gesagt ging es auf dieser Platte darum, dass die meisten Menschen Ihre Träume aufgeben, wenn sie erwachsen werden. Wir wollten diese schlafenden Seelen mit unserer Musik und unseren Texten wecken.

E – Every Sun Is Fragile
Das neue Album. Es schließt einen Kreis zum Anfang und beginnt gleichzeitig einen neuen Zyklus. Arisjel und ich haben diese Platte endlich wieder zusammen geschrieben und geprobt – wie in alten Zeiten. Dazu kam unser alter Freund Andreas, der bereits bei Paragon of Beauty die Gitarre spielte. Zusammen sind wir ein wunderbares Team, das einfach Freude an der Musik hat.
Ich denke, Every Sun Is Fragile ist durchaus kein einfaches Album geworden. Wir haben uns keine Grenzen gesetzt, wollten auf keinen Fall „nur" ein weiteres Depressive Metal Genre Album veröffentlichen. Wir haben die Essenz von Autumnblaze gepackt und diese in eine neue Form gegossen. Die wahre Bedeutung dieser Platte wird sich für viele vielleicht erst nach Jahren erschließen. Wir wissen es selbst noch nicht. Auf jeden Fall wird Every Sun Is Fragile einen tröstenden Mantel um dich hüllen, wenn es dir schlecht geht...

F – Freundschaft
...ist der Klebstoff des Glücks. Ohne Freunde verwelken wir und das Leben wird ein trister und einsamer Ort.
Auch in meinem Leben ist in den letzten Jahren vieles geschehen. Heutzutage weiß ich daher sehr gut, wer man wahren Freunde sind und wer nicht...

G – Glaube
Hier spreche ich ganz für mich selbst. Arisjel oder Andreas würden an dieser Stelle vielleicht ganz andere Dinge sagen.
Ich glaube nicht an einen Gott, wie es die Religionen tun. Dennoch glaube ich, dass das Leben, das Universum irgendeinen Sinn hat. Nur wäre es vermessen zu behaupten, wir würden es jemals herausfinden. Wir leben auf einem winzigen Planeten, in einem kleinen Sonnensystem am Rande der Milchstraße... Was wollen wir schon wissen? Aber! Ich glaube, dass alles eins ist – der Mensch, die Erde, die Sonne... Alles ist aus demselben Stoff gemacht. Die Geburt ist der Anfang, der Tod das scheinbare Ende. Doch wie wir in der Natur sehen – wenn etwas stirbt, kommt etwas Neues zu Tage. Es ist ein ewiger Kreislauf, den wir aus unserer Ameisenperspektive beobachten dürfen...

H – Heimweh
... hatte ich als Kind, wenn wir länger als eine Woche im Urlaub waren. Manchmal habe ich eher Fernweh und sehne mich nach Ländern, die ich gerne noch bereisen möchte...

I – Ideale
Mit Autumnblaze streben wir stets nach der Verwirklichung unserer Ideen. Wir sind niemals einem Masterplan gefolgt, sondern lassen uns immer wieder von unseren Gefühlen und Stimmungen leiten. Daher folgt jedes Album einem anderen Ideal. Wir sind wie eine Wettervorhersage, die im Endeffekt doch nicht eintrifft...

J – Jazz
Dazu fällt mir spontan Helge Schneider ein. Ich liebe diesen seltsamen Kauz, der für mich einer der größten Philosophen und Querdenker unserer Zeit ist. Der macht nicht nur Quatsch, wie viele denken... Er ist weit mehr als das. Das werden die meisten erst merken, wenn er tot ist. Ich kann dazu nur sagen – lang lebe Helge Schneider.

K – Künstlerische Freiheit
... war uns immer wichtig. Das liegt wohl auf der Hand, wenn man unseren bisherigen Werdegang anschaut. Wir haben uns niemals irgendwelchen Trends angebiedert. Auch die Plattenfirma wusste, dass man bei Autumnblaze auf Überraschungen gefasst sein muss. Ich finde es armselig, dass Bands ihre künstlerische Freiheit aufgeben, nur um den Fans zu gefallen oder mehr Platten zu verkaufen. Wenn man so denkt, verliert man irgendwann die Leidenschaft und die ursprüngliche Vision.

L – Lighthouses
Eine kleine EP mit vier Songs, die relativ spontan nach den Mute Boy Sad Girl Sessions enstanden ist. Wir experimentierten mit Mellotrone-Sounds und einem anderen Drumsound. Mein Fave auf dieser Scheibe ist und bleibt Towards the oldest silence – musikalisch wie textlich ein wunderbarer Song, den man mit keiner anderen Band vergleichen kann.

M – Mute Boy, Sad Girl
Jeder erwartete, dass wir ein zweites Bleak aufnehmen würden. Doch ich wollte in eine andere Richtung experimentieren. Viele Songs wurden erst im Studio fertiggeschrieben.

N – Niclas Sundin
Ich kenne Niklas schon seit fast 20 Jahren. Wir hatten die ein oder andere persönliche Begegnung. Der Rest war Telefon oder später Email-Kontakt. Er hat das erste Paragon of beauty Logo entworfen und wie schon erwähnt, das erste Autumnblaze Logo.
Darüber hinaus designte er die „DämmerElbenTragödie" und „Words are not what they seem". Leider ist durch die Entfernung nie ein näherer persönlicher Kontakt entstanden. Jeder von uns lebt sein eigenes Leben. Aber er ist auf jeden Fall jemand, der auch in Zukunft wieder einmal als Autumnblaze Designer in Frage kommen könnte.

O – Okkultismus
Damit habe ich mich noch nie näher beschäftigt. Interessiert mich ehrlich gesagt auch überhaupt nicht. Dennoch erinnere ich mich an eine Party, als wir eine Wurst opferten und diese anbeteten. Wenn das als Okkultismus durchgeht...

P – Prophecy
... war unser erstes Label. Eine schöne Zeit, die mit vielen Besuchen im weinfreudigen Zeltingen an der Mosel verbunden waren. Wir sind auf jeden Fall sehr dankbar, dass Prophecy damals an uns geglaubt haben. Wir waren nicht immer die einfachste Band – weil wir in keine Schubladen passen – und doch hatten wir viel Spaß miteinander.

Q – Quintessenz
... war ein Darkthrone Song auf der Panzerfaust, nicht wahr?

R – Reue
Wieder ein großes Wort, das oftmals von politisch korrekten Menschen gebraucht wird. Ich könnte jetzt sagen, ich bereue, dass ich vor den Bleak Aufnahmen keine Geduld hatte, bis Arisjel seine Armverletzung auskuriert hatte. Das führte schlußendlich zu ganz vielen Wirrungen. Doch diese schwere Entscheidung damals hatte auch viele positive Folgen...
Man kann alles drehen wie man möchte – am Ende muss man mit den Entscheidungen leben, die man getroffen hat. Das hört sich vielleicht lapidar an, doch man gewisse Dinge einfach nicht rückgängig machen.

S – Schwadorf
... hat all unsere Alben bis „Perdition Diaries" begleitet. Er war stets offen für meine seltsamen Ideen und hat auf „Bleak", „Mute boy..." und „Lighthouses" sehr viel zum Autumnblaze Sound beigetragen.
Heutzutage ist der Kontakt zu ihm leider nicht mehr existent. Ich hoffe, dass wir in Zukunft mal das eine oder andere Bierchen miteinander trinken können...

T – Tour-Aktivitäten
Man sollte niemals nie sagen, doch live ist bei uns nichts geplant. Wenn ein tolles Angebot reinflattert, werden wir jedoch drüber nachdenken. Wir hätten schon ein paar Musiker im Auge, die uns live aushelfen würden. Aber beruflich und familiär sind unsere Zeiten eng gesteckt...

U – Unglück
Auch wenn unsere Musik eher traurig und melancholisch erscheint, bin ich doch ein optimistischer Mensch. Hoffen wir, dass wir lange genug von persönlichen Unglücken verschont bleiben.

V – Verglimmt
Letzter Song auf Every Sun Is Fragile. Jeder sollte sich einen Kopfhörer holen, den Song hören und den Text lesen.
Entstanden ist das Lied auf der Akustikgitarre. Das Grundthema war da und irgendwann kam Arisjel mit den deutschen Textzeilen. Sie passten wunderbar und ich entwickelte die Gesangsmelodie. Im Studio wollten wir, dass der Song einen ganz natürlichen Fluss bekommt. Der Schluss sollte noch einmal richtig fesselnd und emotional werden. Das ist uns, denk ich mal, ganz gut gelungen.

W – Words Are Not What They Seem
Unser Twin Peaks Album. Wenn ich heute zurückblicke, die Autumnblaze Platte mit der größten Musikalität. Der Sound es Albums ist fast perfekt und die Songs sind wirklich saustark und eigenständig.
Ich nahm „Words..." mit meiner damaligen Live Band auf und das Ergebnis macht mich auch heute noch stolz.

X – Faktor (Pulverised Records)
Pulverised Records ist unser neues Label. Jeder fragt uns, warum wir uns für eine Plattenfirma aus Singapur entschieden haben. Die Antwort jedoch ist ganz einfach – sie lieben das neue Album und sie wollten es unbedingt veröffentlichen. Überzeugt waren wir, als auch October Tide ihre aktuelle Platte auf Pulverised veröffentlichten.
Bisher haben uns Pulverised all unsere Hoffnungen erfüllt, auch wenn alles manchmal ein wenig langsam geschieht.

Y – Yin & Yang
Das Gleichgewicht zu halten, ist nicht immer leicht. Daher habe ich mir letzte Woche auch ein Balance Board gekauft. Ich hoffe, dass ich so auch mein inneres Gleichgewicht finden kann... Wie war noch einmal das Stichwort?

Z – Ziele
Wir möchten weiterhin Alben mit Autumnblaze veröffentlichen. Das nächste steht für 2015 an.

Line Up

Alvar Eldron - vox, guitars
Arisjel - backing vox, drums, percussions
Andreas Schuler - guitars

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.