Fiese Bilder – Voll-daneben Cartoons

Buch Rezensionen, Fiese Bilder – Voll-daneben Cartoons

War früher wirklich alles besser? Nein, sagen die Herausgeber dieses Cartoon Sammelbandes. Es war schon immer schlimm und voll daneben. Insofern passt das vorliegende Buch also voll in die Zeit.
Von Putin, über Querdenker, Genderwahnsinnige*innen, Social Media und jede erdenkliche politisch Baustelle, wird jede Idiotie unserer Gegenwart von den beteiligten Cartoonisten in den Blick genommen. Dabei haben wir es mit solch illustre Gesell*innen wie BURKH, Butschkow, Fernandez, Haderer, Hauck & Bauer, Hilbring, Holtschute, Mette, OL, Perscheid, Thulke oder Alf zu tun. Da ist eine scharfe Feder in Bild und Wort natürlich vorprogrammiert. Die katholische Kirche bekommt nicht nur wegen des andauernden Missbrauchsproblems einen auf die Mitra, sondern auch wegen des grundsätzlich leicht angestaubten Images. Bei der Frage der Gleichberechtigung gibt es sicherlich zahlreiche zu lösende Probleme, dass das Gendern häufig eher in bildungsbürgerliche Wichtigtuerei ausartet, wissen wir nicht erst seit Caroline Fourest „Generation Beleidigt“ und auch in diesem Sammelband wird das Thema angemessen aufs Korn genommen. Daneben ist aber auch Platz für ganz alltägliche Sorgen und Nöte, z. B. das Verschwinden des Maurerdekolletés.
Wie immer bei den Sammelbänden aus dem Lappan Verlag glänzt auch „Fiese Bilder“ wieder mit einer Vielzahl unterschiedlicher Stile, Thematiken und mit jeder Menge spitzzüngigem Humor. Klasse, was die Herausgeber Wolfgang Kleinert und Dieter Schwalm da wieder zusammengestellt haben, denn irgendwie erscheinen mi die „Voll-daneben Cartoons“ so gar nicht daneben. Viel mehr treffen sie meist genau ins Schwarze!
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.