• In Flammen Open Air 2018

    In Flammen Open Air 2018

    Es schlägt Dreizehn beim IN FLAMMEN OPEN AIR.

    Mitte Juli trafen sich einmal mehr Freunde der harten Klänge in Torgau, um die gesamte Bandbreite der Musik zwischen klassischem Heavy Metal bis hin zu nicht jugenfreien, wie ironischem Porn-Grind zu zelebrieren und dabei traditionell sowohl dem Underground wie Szene-Größen und Urgesteinen in einzigartiger Atmosphäre zu huldigen. Dazu Hochzeiten, Heiratsanträge, Kaffee und Kuchen, Sport und Eis im Schatten altehrwürdiger Bäume, die legendäre Froschkotze nicht zu vergessen. Um es vorweg zu nehmen: Torgau, der Entenfang und das IN FLAMMEN haben einmal mehr gerockt und das Twilight Magazin war mittendrin.

    In Flammen Open Air 2018
  • THE UNITY - RISE

    THE UNITY - RISE

    CD Reviews

    Mit “Rise” haben THE UNITY ihr zweites Album veröffentlicht, nachdem die Band erst im Mai 2017 ihr selbstbetiteltes Debut auf den Markt gebracht hatte und damit großes Lob einheimsen konnte. Aber bei Musikern dieses Kalibers, die nun wahrhaftig keine Newcomer mehr sind, wäre alles andere auch verwunderlich gewesen. Ob es nun Henjo Richter und Michael Ehre von Gamma Ray sind, Sascha Onnen, der schon bei Mob Rules in die Tasten gegriffen hat, oder die anderen Musiker, die zum Teil aus Michael Ehres Band LOVE.MIGHT.KILL stammen.

    THE UNITY - RISE
  • Moonspell - Lisboa Under The Spell (Live)

    Moonspell - Lisboa Under The Spell (Live)

    CD Reviews


    Starke zwölf Studioalben weist die Diskographie von Portugals Metal-Band No. 1 mittlerweile auf. Aber die Gothic/Dark Metaller bescherten uns lediglich 2008 via "Lusitanian Metal" mit einer Live-Scheibe. Nun ist es wieder soweit.
    Moonspell - Lisboa Under The Spell (Live)
  • Eternity Magazin #23

    Eternity Magazin #23

    Buch Rezensionen

    Es gab mal eine Zeit, da erschien das Twilight Magazin regelmäßig als Print-Ausgabe, der Verfasser dieser Zeilen hatte noch den Fokus auf das aktive Musiker- und Veranstalter-Lotterleben gelegt und war Freund, ja sogar Abonnnent einer weitgehend klischeefreien Untergrund-Gazette namens ETERNITY. Die Jahre verstrichen, während die Musikszene in den Nullerjahren diversen Umbrüchen ausgesetzt war, das Twilight schaffte den Sprung aus dem Print ins Online-Zeitalter, der talentarme Musiker schulte zum nicht minder talentierten Schreiber um und das "Underground Music Zine Since 1995" verschwand irgendwie in der Versenkung...

    Eternity Magazin #23
  • Satan - Cruel Magic

    Satan - Cruel Magic

    CD Reviews

    Sucht sich Brian Ross seine Bands eigentlich nach Namen aus? SATAN? BLITZKRIEG?? Hoffentlich hält den Mann jemand auf, bevor er aus Versehen auch noch bei Stahlgewitter einsteigt...

    Satan - Cruel Magic
  • Krisiun - Scourge Of The Enthroned

    Krisiun - Scourge Of The Enthroned

    CD Reviews

    Ende der 90er Jahre: Der alterwürdige Flohzirkus hatte geladen und KRISIUN gerade ihr zweites Album "Apocalyptic Revelation" draußen. Was für ein Abriss – und damit meine ich nicht nur fliegende Gläser von Personen aus dem Umfeld unseres kleinen Familienmagazins (Namen sind der Redaktion bekannt).

    Krisiun - Scourge Of The Enthroned
  • Beyond The Black Interview beim Wacken Open Air 2018

    Beyond The Black Interview beim Wacken Open Air 2018

    Interviews

    In diesem Jahr war die Band Beyond the Black zwar nicht musikalisch auf dem Wacken Open Air vertreten, aber Vany konnte ein Interview mit ihnen führen. Was die Fans mit dem neuen Album erwartet, ob eine Tour ansteht, aber auch ganz private Fragen hat sie der Band gestellt. Seht selbst...
    Beyond The Black Interview beim Wacken Open Air 2018
  • Hound - Settle Your Scores

    Hound - Settle Your Scores

    CD Reviews

    Vielleicht liegt es wirklich an der Stadt Hildesheim und ihren Kulturschaffenden, dass aus ihrer Mitte immer wieder Bands geboren werden, die sich musikalisch an längst vergangenen Zeiten orientieren. 

    Hound - Settle Your Scores
  • Suicidal Tendencies - Still Cyco Punk After All This Years

    Suicidal Tendencies - Still Cyco Punk After All This Years

    CD Reviews

    Jippieee eine neue SUICIDAL!!! Aber was ist das??? Dieses Release hat schon etwas von einer Mogelpackung. Mike Muier hat die Tracks, die er 1995 mit seinem Nebenprojekt CYCO MIKO rausgebracht hat, mit der aktuellen SUICIDAL Crew neu eingespielt und unter dem Namen seiner Hauptband wiederveröffentlicht.
    Suicidal Tendencies - Still Cyco Punk After All This Years


Morbid Angel - Kindoms Disdained

Reviews, Morbid Angel - Kindoms Disdained

Kann man von einer Platte gleichzeitig begeistert und enttäuscht sein? MORBID ANGEL beweisen mit "Kingdoms Disdained" dass das geht.

Erstmal die subjektive Seite: Ich liebe MORBID ANGEL heiß und innig – besonders natürlich die drei ersten Scheiben, die wie Fixsterne am Firmament des ultrabrutalen Sounds stehen und Hitsalven am Fließband liefern. Trey Azagthoth ist ein positiv Bekloppter und sicherlich einer der technisch besten Gitarreros, die die Welt je gesehen hat. Und David Vincents Charisma ist speziell auf der Bühne unübertroffen. Kurzum: Cannibal Corpse hin, Obituary her – MORBID ANGEL sind für mich die Könige des Death Metal. Oder waren es?

Damit kommen wir zum objektiven Teil: Vincent ist raus und Steve Tucker wieder drin. Logisch, dass "Kingdoms Disdained" eher den Weg von "Gateways To Annihilation" weitergeht, als den des (zugegebenermaßen durchwachsenen) "Illud Divinum Insanus". Das wird viele freuen, ist dieser Sound doch zähfließend und brutal – und das ist halt die zweite Seite der Band, die viele Fans für sich einnimmt. Alles in allem läuft die Scheibe auch gut rein und bietet brutalen Death Metal mit gekonnten Tempowechseln. Aber: Wo bleiben die Hits? Kein Song kann es auch nur annähernd mit Brechern wie "Fall From Grace", "Lords Of All Fevers And Plague", "Immortal Rites" oder "Angel Of Disease" aufnehmen. Die gibt es hier einfach nicht.

Auch live will sich die Band wohl auf die Tucker-Phase beschränken, was für mich gar keinen Sinn ergiebt. Vielleicht können AC/DC ihre 20 besten Songs weglassen und immer noch besser als alle anderen sein – MORBID ANGEL können das nicht. Und so bleibt auch "Kingdoms Disdained" ein ordentliches Album, das aber einen faden Nachgeschmack hinterlässt. David, bitte komm zurück!

Line Up

Steve Tucker – V, B

Trey Azagthoth – G

Dan Vadim Von – G

Scott Fuller – D

Tracklist

1. Piles Of Little Arms

2. D.E.A.D.

3. Garden Of Disdain

4. The Righteous Voice

5. Architext And Iconoclast

6. Paradigms Warped

7. The Pillars Crumbling

8. For No Master

9. Declairing New Law (Secret Hell)

10. From The Hand Of Kings

11. The Fall Of Idols