SHADOWQUEST Interview mit Kaspar Dahlqvist (Februar 2015)

12.02.15 / SHADOWQUEST Interview mit Kaspar Dahlqvist (Februar 2015)

  • SHADOWQUEST? Noch nie gehört? Möglich, aber bedauernswert. Spätestens beim Hören des sensationellen Debüts der Schweden dürften bei dem geneigten Melodic Power Metal Fan Erinnerungen an die ein oder andere Band hochkommen: BLOODBOUND, MASTERPLAN oder vielleich STRATOVARIUS? Kein Wunder, denn bei SHADOWQUEST handelt es sich um eine neue Allstar-Band aus dem hohen Norden und die Mitstreiter haben sich bereits auf der ein oder anderen Scheibe verwewigt. Mit ”Armoured IV Pain” können sie nun auf eine weitere richtig gute Metal Scheibe blicken. Keyboarder Kaspar Dahlqvist stand uns Rede und Antwort.

Blind Guardian - Interview mit Marcus Siepen (Januar 2015)

15.01.15 / Blind Guardian - Interview mit Marcus Siepen (Januar 2015)

  • Deutschlands Metalflagschiff BLIND GUARDIAN hat mal wieder die Segel gesetzt, um uns mit ihrem mittlerweile 10. Studioalbum mal wieder so richtig die Frisur durchzupusten. Einen ersten Vorgeschmack gab es bereits mit der Single „Twilight of the Gods“ – ein durchaus hörenswerter Song, aber für meinen Geschmack keine Sensation. Doch es zeichnet sich bereits ab, dass auch 2015 nicht alle Leute meinen Geschmack teilen. So oder so, habe ich Marcus Siepen, seines Zeichens Gitarrist bei den Krefeldern, mal ein paar Fragen zukommen lassen. Und eins ist auch klar: Die Spannung auf „Behind the Red Mirror“ bleibt bestehen.

Triptykon im Interview (Dezember 2014)

02.01.15 / Triptykon im Interview (Dezember 2014)

  • Mit ´Melana Chasmata´ haben TRIPTYKON für mich das beste Metal Album in 2014 herausgebracht. Als die Band auf der At War With Reality Tour mit AT THE ATES in Berlin Station machte, traf ich mich mit Bassistin Vanja vor dem Gig. Es zeigt sich mal wieder, dass die, die die fieseste düsterste Musik machen, die nettesten Gesprächspartner sind.

EWIGHEIM über 15 Jahre Blut, Kot, Blumen und Sonnenschein

20.12.14 / EWIGHEIM über 15 Jahre Blut, Kot, Blumen und Sonnenschein

  • Die Düsterheimer von EWIGHEIM feiern aktuell mit dem Album „24/7“, einer Mischung aus EP mit neuen Songs und Remixen und Coverversionen befreundeter Bands und Künstler, ihr fünfzehnjähriges Bandbestehen. Allen B. Konstanz, Yantit und Schwadorf blicken auf vier Longplayer eigenwilliger und eigentständiger Kunst zurück und Yantit hat das Wort:

GURD Interview mit V.O.Pulver (Dezember 2014)

19.12.14 / GURD Interview mit V.O.Pulver (Dezember 2014)

  • Mit ordentlich Feuer unterm Hintern platzten 1994 die Überreste der Thrash Metal Kapelle POLTERGEIST in die europäische Metalszene. Gitarrist V.O.Pulver übernahm neben der Gitarre nun auch den Gesang und sein gespenstischer Kollege Marek Felis zupfte auf dem Viersaiter rum. GURD überzeugten auf ihrem selbstbetitelten Debüt mit brachialen, für damalige Verhältnisse modernen Sounds, die verschiedene Stile wie Thrash und Hardcore vermischten. Zum 20jährigen Bandjubiläum melden sich die Schweizer nun mit „Fake“ zurück, welches in Deutschland allerdings erst 2015 erscheinen wird. Mr. Pulver himself stand mir Rede und Antwort.

ION VEIN Interview mit Chris Lotesto (Dezember 2014)

17.12.14 / ION VEIN Interview mit Chris Lotesto (Dezember 2014)

  • ION VEIN hatten auf ihrem Weg bisher zahlreiche Hürden aus dem Weg zu räumen und doch haben sie niemals das Ziel aus den Augen verloren. Mit dem schlicht selbstbetitelten neuesten Streich fassen die Herren nun das bisherige Schaffen zusammen und liefern gleichzeitig ein starkes Stück thrashigen Power Metal amerikanischer Prägung ab. Gitarrist Chris Lotesto im entfernten Chicago beantwortete mir einige Fragen.

Das HEINO Phänomen

13.12.14 / Das HEINO Phänomen

  • Twilight Magazin, BILD, Süddeutsche – egal welches große deutsche Blatt man dieser Tage studiert, HEINO hat die Titelseiten erobert.

     

REVEL IN FLESH Interview mit Haubersson (Dezember 2014)

11.12.14 / REVEL IN FLESH Interview mit Haubersson (Dezember 2014)

  • Wenn ich in unserer Redaktion metallische Entsprechungen für die Kollegen finden sollte, um deren Bosheitsgrad zu beschreiben, würde ich den Kollegen Trillmich wohl als CHILDREN OF BODOM umschreiben: Er versucht es, bringt mit seinen Sticheleien aber bestenfalls kleine Mädchen zum Weinen. Da kann man dem Kollegen Harste schon eher unterstellen, dass er den deutschen Todesmetallern von REVEL IN FLESH aus Boshaftigkeit fehlende Originalität attestierte. Aber mal ehrlich, wenn jemand Originalität will, kann er sich beim Kollegen Lison und mir ein paar Klausuren aus dem Geschichtsleistungskurs ausleihen. Und dann wir bald klar, dass Originalität nicht immer ein Pluspunkt sein muss. Wie auch immer, ich habe die Kontroverse in der Twilight Redaktion über REVEL IN FLESHs jüngsten Streich „Death Kult Legions“ zum Anlass genommen, um Bandkopf Haubersson mal mit ein paar Fragen auf den Leib zu rücken.